Der Stich des Skorpion

Diesen Fernsehfilm, der 2004 das erste Mal gesendet wurde, gibt es nun auf DVD. Hierbei ist der Film eine Autobiografie des Fluchthelfers Wolfgang Welsch (Jörg Schüttauf), der beim Versuch, aus der DDR zu fliehen, verhaftet wurde. So kam er in die Fänge der Staatssicherheit. Hierbei saß dieser mehrere Jahre in Bautzen, welches das berüchtigtste Gefängnis in der damaligen DDR war. Mitten in der Nacht wurde er hier zum Verhör geführt.

Schläge, Schlafentzug waren keine Seltenheit. Man hat sogar, um ihn zu brechen, eine Erschießung gespielt. Ihn an die Wand gestellt, das Todesurteil verlesen und die Soldaten schießen lassen. Nur durften diese ihn nicht treffen. 1971 wurde er durch die BRD freigekauft. Und so kam dieser dann in das Auffanglager Unna, wo er seine zukünftige Frau, die Krankenschwester Anne kennengelernt hatte.

So verging einige Zeit, bis ein ehemaliger Freund und Mithäftling in Unna auftauchte und ihn bat, als Fluchthelfer aktiv zu werden. Die Idee war einfach, nach Bulgarien reisen, die Stempel zu bekommen, die man dann in Deutschland fälschen konnte. So steigt dann der Flüchtling mit dem gefälschten Pass ins Flugzeug und steigt als falscher Bundesbürger wieder aus. Im Flugzeug werden die alten Dokumente vernichtet.

Der Stich des Skorpion

Durch die Aktion leckt Stein, so heißt er im Film, Blut und beginnt, aktiv als Fluchthelfer tätig zu werden. Durch seine Aktionen wird aber die DDR irgendwie bloßgestellt und das kann die Stasi natürlich nicht auf sich sitzen lassen, so dass sie die Liquidierung von Stein beschlossen haben. Sein Freund hatte in der Zeit schon mit dieser Sache aufgehört, denn auch hier hatte die Stasi Mittel und Wege gehabt, ihn kalt zu stellen.

Somit kam es jetzt zu einer Situation, wo Steins Ehefrau mit Tochter einsteigen musste und nach Bulgarien reisen musste. An der Grenze wurde diese dann von der Stasi festgesetzt und ihr blieb nichts anderes übrig, als mit der Stasi zusammenzuarbeiten, sonst würde sie ihre Tochter nie wieder sehen.

Alles scheint zu laufen, so dass die Familie Stein mit ihren Freunden in Israel Urlaub machen konnte. Bei diesem Urlaub wurde die Familie Stein vergiftet. Wie durch ein Wunder überleben sie diesen Anschlag. Von Volker und seiner Freundin haben sie erst einmal nichts gehört. So dass Stein annahm, dass diese den Anschlag nicht überlebt haben. Aber da sollte er falsch liegen, denn nach der Öffnung der Grenze hatte er seine Akten lesen wollen.

Seine Frau wollte dies verhindern, da sie weiß, dass sie als IM geführt wurde. Und dass seine Freunde, die spurlos verschwunden waren, ehemalige Stasispitzel waren, hatte er dann aus den Aktenbergen erfahren. Und er war nicht der einzige, den die Stasi in der BRD töten wollte. Dabei ist es gar nicht vorstellbar, wie frei die Stasi auf dem Gebiet der BRD agieren konnte.

Der Stich des Skorpion

Hierbei stellt sich dann die Frage, wie weit dann die Sicherheitsorgane der BRD versagt haben, oder wie gut war diese Stasi, dass sie so agieren konnte. Der Film macht deutlich, wie brutal das Regime der DDR gegenüber Kritikern aufgetreten ist.

Unter welchen Bedingungen die Menschen im Gefängnis behandelt wurden. Somit bleibt vielen Menschen in der damaligen DDR nur eins übrig, mitzumachen und sich einzuordnen. Und so wurden viele zum „Ja-Sager“. Das Problem dabei ist, dass sie das „Ja-Sagen“ dann nicht in der BRD aufgegeben haben, denn man kann sich ja schlecht ändern.

Der Film als solches ist von der ersten bis zur letzten Minute spannend gemacht, was vor allem an den hervorragenden Darstellern liegt. Es wäre sehr sinnvoll, wenn man diesen Film im Sozialkundeunterricht mit einbindet, um zu erklären, wie ein Unterdrückungsregime arbeitet, denn schließlich stellt der Film ein Stück Zeitgeschichte dar.

Verleih Studio Hamburg Enterprises

Bewertung

8.2 Bewertung

Der Film als solches ist von der ersten bis zur letzten Minute spannend gemacht, was vor allem an den hervorragenden Darstellern liegt. Es wäre sehr sinnvoll, wenn man diesen Film im Sozialkundeunterricht mit einbindet, um zu erklären, wie ein Unterdrückungsregime arbeitet, denn schließlich stellt der Film ein Stück Zeitgeschichte dar.

  • Filminhalt/Drehbuch 10/10
  • Bildqualität/Kamera 9/10
  • Schnitt 9/10
  • Tonqualität 9/10
  • Bonusmaterial 4/10

Weitere Informationen

  • Titel: Der Stich des Skorpion
  • Kategorie: Filme
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Wie bewerten Sie diesen Film?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben