Spielgeschichten

Wesentliches Merkmal der Spielgeschichten ist ein in sich geschlossener Geschehensablauf, bei dem die einzelnen Situationen und Szenen Teile eines langen Spannungsbogens sind. Mittelpunkt der Geschichten ist eine Spielfigur, die vom Spieler direkt und/oder indirekt gesteuert wird. Die Spielfigur kann sich auch in verschiedene Rollen aufspalten, die dann nacheinander (oder gleichzeitig) in ihrem Handeln beeinflussbar sind.

Der Spieler hat mit seiner Spielfigur (oder „Party“) eine Fülle von Rätseln und Aufgaben zu lösen, die zueinander in einer sinnvollen, aufeinander abgestimmten Beziehung stehen.

Die Spielforderungen können vielfältiger Art sein: Neben der Lösung von Rätseln und Denkaufgaben geht es teilweise auch um Geschicklichkeit, Reaktionsschnelligkeit und räumliches Orientierungsvermögen. Vielfach werden auch strategische Überlegungen und taktische Entscheidungen gefordert.