Magisches Chivalry mit Schwächen – Mirage: Arcane Warfare im Test

Die Entwickler der Torn Banner Studios lieben den Kampf. Nicht zuletzt wussten sie mit Chivalry: Medieval Warfare zu begeistern. Durch akkurate Umsetzung von Schwertkämpfen wurden wir mitten in mittelalterliche Schlachten versetzt. Das tiefgängige Nahkampfsystem umfasste Hiebe, Stöße und Blocks in jeder Richtung. Durch geschickt gesetzte Finten konnten wir unsere Gegner überwältigen. Mirage: Arcane Warfare ist der geistige Nachfolger von Chivalry und ergänzt die First Person Action durch magische Fähigkeiten. Wie sich die Magie in das bekannte Spielvergnügen einfügt, möchten wir euch im Test näher beschreiben.

Mirage: Arcane Warfare | Bildschirmaufnahme

Mirage: Arcane Warfare | Bildschirmaufnahme


Ein stabiles Konzept

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei Mirage: Arcane Warfare um einen geistigen Nachfolger von Chivalry. Zu Beginn einer Partie und nach jedem Ableben wählen wir unseren Charakter aus einer von 6 Magierklassen. Jede Klasse hat 3 aktive Fähigkeiten, für welche jeweils 2 wählbare Alternativen bestehen. Neben den Angriffen im Nah- und Fernkampf können wir diese Fähigkeiten auf unsere Gegner abfeuern.

Doch werfen wir zuerst einen Blick auf unsere Standardangriffe. Über unsere linke Maustaste und unser Mausrad können wir unsere Waffe mit 3 verschiedenen Angriffen auf unseren Gegner niedersausen lassen. Hierbei müssen wir großen Wert auf das richtige Timing, die Länge der Waffe und die Angriffsrichtung legen um unseren Gegner zu treffen. Mithilfe der rechten Maustaste können wir blocken und zu einer schnellen Parade ansetzen.

Mirage: Arcane Warfare | Bildschirmaufnahme

Mirage: Arcane Warfare | Bildschirmaufnahme


Es wird magisch

Neben der bekannten und gut umgesetzten Nahkampf-Action können wir auf unsere Zauber zurückgreifen, um uns einen entscheidenden Vorteil im Kampf zu sichern. Die sechs Klassen unterscheiden sich stark in ihren Fähigkeiten. Der Entropist unterstützt sein Team aus der Ferne mit einem mächtigen Arkanstrahl und heilenden Zauberkugeln. Ganz anders hier der Taurant. Dieser keulenschwingende Krieger stärkt seine Abwehr und stürmt wirbelnd auf seinen Gegner zu. Assassinen, Schildträger und Feuermagier ergänzen die Welt von Mirage.

Durch gute Zusammenarbeit kann ein Team die Partie für sich entscheiden. Jedoch ist auffällig, dass die Fähigkeiten mit 20-30 Sekunden Abklingzeit nur selten verwendet werden können. Wird man in den Nahkampf gedrängt, bleibt letztendlich nur noch der Griff zur Waffe.

Mirage: Arcane Warfare | Bildschirmaufnahme

Mirage: Arcane Warfare | Bildschirmaufnahme


Schauplätze des Krieges

Die Kämpfe in Mirage erstrecken sich über eine Reihe von Schlachtfelder mit einzigartigen Begebenheiten. Neben typischen Capture-The-Flag und Deathmatch-Runden stehen 3vs3 Arenen zur Verfügung. Die schnelllebigen Schlachten in diesen eingeschränkten Welten dauern nur wenige Minuten und bieten eine Menge Spaß. Egal ob in eingeschränkten Kanalgängen oder einer offen angelegten Turmspitze, fliehen können wir nicht.

Nach nur wenigen Runden ist das Schlachtfeld bereits blutgetränkt. Trotz der Cell-Shading Optik ist dies nichts für zarte Gemüter. Die etwas übertriebenen Bluteffekte und die Ragdoll-Physik erhöhen die Intensität des Gefechts maßgeblich. Das Abtrennen von Gliedmaßen ist trotz seiner Realitätsnähe etwas zu erschreckend. Kinder und Jugendliche sollten von diesem Spiel daher ferngehalten werden.

Mirage: Arcane Warfare | Bildschirmaufnahme

Mirage: Arcane Warfare | Bildschirmaufnahme


Im Vergleich nicht so gut

Letztendlich muss sich Mirage: Arcane Warfare mit anderen Genre-Vertretern messen. Im direkten Vergleich mit Overwatch und Team-Fortress 2 zeigt Mirage seine Schwächen. Während in den zuvor genannten Titeln jeder Charakter durch die häufige Verwendung der Fähigkeiten einzigartig bleibt, zerfallen die Klassenunterschiede in Mirage durch die vergleichsweisen hohen Abklingzeiten. Zwar ist der Einfluss der Fähigkeiten deutlich größer als in der Konkurrenz, doch fallen diese im Eifer des Gefechts viel zu selten ins Gewicht. Wie auch in den anderen Titeln erhält man für den Spieleraccount mit jedem abgeschlossenen Match Erfahrungspunkte die bei einem Levelaufstieg zufällige optische Verschönerungen der Charaktere einbringen. Diese haben jedoch keinen Einfluss auf die Spielbalance und bringen etwas mehr Vielfalt in die Arenen.

Mirage: Arcane Warfare | Bildschirmaufnahme

Mirage: Arcane Warfare | Bildschirmaufnahme


Fazit

Mirage: Arcane Warfare ist bisher ein Schritt in die falsche Richtung. Wie sich in anderen Spielen zeigt, sind die gewählten Ergänzungen gut, doch deren Umsetzungen behhindern das bestehende Spielgeschehen. Während Chivalry noch ausbalancierte Mittelalterschlachten lieferte, rütteln die magischen Fähigkeiten mächtig an der Spielbalance. Durch die hohen Abklingzeiten sinkt wiederrum das Spieltempo beträchtlich und belastet ungewollt den Spielfluss. Sicher werden die Entwickler der Torn Banner Studios noch einiges an Balancing vornehmen, doch bisher kränkeln die Server an einer zu geringen Spielerbasis. Trotz des Potentials von Mirage empfehlen wir mit dem Kauf noch etwas zu warten und sich bis dahin die Zeit im sehr guten Vorgänger Chivalry zu vertreiben.


Mirage: Arcane Warfare im Überblick

  • Entwickler-Studio: Torn Banner Studios
  • Publisher: Torn Banner Studios
  • Spielzeit: 15 Minuten pro Runde
  • Plattform: PC (Steam)
  • Altesempfehlungr: ab 18 Jahren (auf Empfehlung der Redaktion)
  • Spieleranzahl: Online-Multiplayer
  • Kategorie:
    • Arena-Brawler
    • First Person Shooter
    • Kampfsimulation
  • Bildquelle: Benjaming Krause, Sebastian Hesse, Alexander Dockhorn
  • Lektor: Friedrich Lüder

Test und Besprechung von Sebastian Hesse, Benjamin Krause und Alexander Dockhorn

Mirage: Arcane Warfare | Bildschirmaufnahme

Mirage: Arcane Warfare | Bildschirmaufnahme

Bewertung

7.3 Bewertung

Mirage: Arcane Warfare ist bisher ein Schritt in die falsche Richtung. Wie sich in anderen Spielen zeigt, sind die gewählten Ergänzungen gut, doch deren Umsetzungen behhindern das bestehende Spielgeschehen. Während Chivalry noch ausbalancierte Mittelalterschlachten lieferte, rütteln die magischen Fähigkeiten mächtig an der Spielbalance. Durch die hohen Abklingzeiten sinkt wiederrum das Spieltempo beträchtlich und belastet ungewollt den Spielfluss. Sicher werden die Entwickler der Torn Banner Studios noch einiges an Balancing vornehmen, doch bisher kränkeln die Server an einer zu geringen Spielerbasis. Trotz des Potentials von Mirage empfehlen wir mit dem Kauf noch etwas zu warten und sich bis dahin die Zeit im sehr guten Vorgänger Chivalry zu vertreiben.

  • Grafik 8/10
  • Sound 8/10
  • Balance 6/10
  • Atmosphäre 7/10
  • Bedienung 7/10
  • Spielidee 8/10

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben