Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Green Science – „Sauberes Wasser“

Aus der kleinen Baukasten-Serie von HCM-Kinzle. Von der Dynamo-Lampe bis zum Blechdosen-Roboter bietet die Serie alles, was dazu beiträgt, physikalisches Verständnis und Umweltbewusstsein zu schaffen. Die Bausätze sind je nach Produkt bereits zwischen 8 und 12 Euro erhältlich. Die Experimente sind einfach umzusetzen und überzeugen.

Mein Neunjähriger hat sich mehrere Baukästen vorgenommen und war von den Ergebnissen begeistert.

Wie bereits von anderen Kästen gewohnt, überzeugt die systematisch aufgebaute Anleitung, die auch Achtjährige verstehen und die Teile montieren können.

In diesem Experimentierset können verschiedene Methoden der Wasserfilterung ausprobiert werden.

Das 1. Experiment „Filtern“ beeindruckt durch seine Ergebnisse.

Nach dem Befüllen der einzelnen Filterkammern mit Kies, Sand, Filterkohle und Filterpapier hat mein Neunjähriger die Filtersäulen zusammengesteckt.

Die Filtermaterialien sind jeweils  zweifach vorhanden, so dass das Experiment zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt werden kann. Darüber hinaus lassen sich die Filtermaterialien reinigen, so dass auch bereits gebrauchtes Material nochmals zum Einsatz kommen könnte.

Die Vorbereitung des „verschmutzten Wassers“ bereitete besondere Freude. Eine Mischung aus Wasser, Erde und Öl wurde verrührt. Nach kurzer Zeit zeigte sich eine nahezu schwarze, ölige Flüssigkeit. Kaum vorstellbar, dass nach Durchlaufen der Filterstufen sich aus der Brühe glasklares Wasser erzeugen lässt.

Das Einfüllen des Schmutzwassers sollte behutsam in Intervallen erfolgen. Der Kiesfilter hält die groben Bestandteile und der Sandfilter die etwas feineren Stoffe zurück. Die Schmutzschichten werden im Sandfilter besonders deutlich sichtbar. Die Filterkohle und das Filterpapier halten Schwebestoffe und ölige Rückstände auf.

Nach etlichen Intervallen tropft in der Tat glasklares Wasser in den Auffangbehälter. Das 2. Experiment „Kondensation – Destillation“ und das 3. Experiment „Pasteurisierung“ funktionieren genauso zuverlässig.


Die Erklärungen zum praktischen Einsatz der Experimente veranschaulichen den Kindern die Sinnhaftigkeit der einzelnen Verfahren.

Die Hintergrundinformationen zum Erfinder Luis Pasteur, die Beschreibungen der weiteren Experimente und die alarmierenden Fakten über Trinkwasser vervollständigen die Anleitung.

– „“ kann ich jedem empfehlen, der experimentierfreudige Kinder hat und ihnen spielerisch zu diesem Thema Wissen vermitteln möchte. (R. B.)

Hier erhältlich.
Wasserfilter

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben