Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Gamefest am Computerspielemuseum

Im April wird Berlin zum Mekka der deutschen und internationalen Gameszene. Im Rahmen der International Games Week Berlin, veranstaltet das Computerspielemuseum Berlin in Kooperation mit der Stiftung Digitale Spielekultur auch in diesem Jahr das Gamefest. Mit dem vielfältigen Programm spricht das Gamefest sowohl Gamer, als auch Familien, Retro-Fans und Kulturinteressierte gleichermaßen an.

In diesem Jahr wurde erstmalig das Kino International als einer von drei Veranstaltungsorten angemietet. Zum Programm gehören nicht nur Auftritte von Deutschlands bekanntesten Youtubern, darunter Peter Smits von PietSmiet, sondern auch Konzerte, Theaterstücke, Workshops, eine Eltern-LAN, Wettbewerbe und vieles mehr. Auch das Live-Format „Escape the Room“ ist wieder vertreten. In der von Gamestorm Berlin veranstalteten Variante „Explosive Gefahr 2“ müssen Spielergruppen eine Quantenbombe entschärfen und einem realen Kellergewölbe entkommen. Die Stiftung Digitale Spielekultur ist insbesondere mit ihren Formaten „Spielungen“ und „Nacht des nacherzählten Spiels“ vertreten.

Analog zu Lesungen entwickelte die Stiftung das Format der Spielungen. Herausragende Beispiele narrativer, dramaturgischer und ästhetischer Digitalkunst eröffnen dem Publikum neue Facetten des digitalen Spiels. Experten besprechen die Spiele und analysieren diese. Das Format wurde erstmals auf dem Internationalen Literaturfestival Berlin erprobt. Die Spielungen stießen auf durchweg positive Resonanz beim Publikum und fanden weitreichendes Presse-Echo. Im Rahmen des Gamefests 2015 finden die Spielungen am 24. April von 19:00 bis 20:00 Uhr in der Alten Feuerwache, Marchlewskistr. 6, 10243 Berlin, statt.

Dieses Jahr wird in den Spielungen der von Presse und Fans gefeierte Indie-Hit „The Curious Expedition“ diskutiert. Das von den ehemaligen Yager-Veteranen (Spec Ops: The Line) Johannes Kristmann und Riad Djemili entwickelte Spiel, schließt an das Rogue-like-Revival der letzten Jahre an und weist Analogien zum Erfolgsspiel FTL: Faster Than Light auf. In einer zufallsgenerierten Welt des 19. Jahrhunderts geht der Spieler mit historischen Persönlichkeiten auf die Suche nach Schätzen und Ruhm. Dass man Bindung zu Welt und Figuren auch mit minimalen Mitteln des Erzählens und der Ästhetik herstellen kann, beweist The Curious Expedition auf eindrucksvolle Weise.

Am Samstagabend (25. April) wird das Kulturprogramm ab 21:00 Uhr mit der Nacht des nacherzählten Spiels abgerundet. Bei diesem Wettbewerb bleibt der Bildschirm aus und die Fantasie an. Drei geladene Erzähler liefern sich in jeweils zehn Minuten einen Wettstreit im Nacherzählen eines Spiels und um die Gunst des Publikums. Aber auch drei Teilnehmer aus dem Publikum können spontan zum Mikrofon greifen. Wer der oder die beste NacherzählerIn ist, entscheidet das Publikum. Der Wettbewerb wird von Gamestorm Berlin und der Stiftung Digitale Spielekultur veranstaltet und findet auf der Theaterbühne des Kulturhauses Friedrichshain „Alte Feuerwache“ Marchlewskistraße 6, vis-à-vis Computerspielemuseum, nahe U-Bhf. Weberwiese statt.

Tickets für das Gamefest können unter www.gamefest.berlin erworben werden. Tageskarten für die Teilnahme an den Spielungen und der Nacht des nacherzählten Spiels, gibt es ab € 4,00

Das wird vom Computerspielemuseum und der Stiftung Digitale Spielekultur im Rahmen der INTERNATIONAL GAMES WEEK BERLIN veranstaltet, vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert und von King, btk – Hochschule für Gestaltung und Bandai Namco unterstützt.

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben