Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

DADDY’S HOME – EIN VATER ZU VIEL

Was macht einen guten Vater aus? Ständige Fürsorge? Das liebevolle Vorlesen einer Gutenachtgeschichte? Das Verprügeln eines frechen Schulkameraden? Diese Fragen dürften sich wohl auch Dusty Mayron (Mark Wahlberg) und Brad Whitaker (Will Ferrell) stellen. Sie sind die Väter von Megan und Dylan – Dusty der Leibliche, Brad der Stiefvater. Doch ideal scheint für die Kids keiner von beiden, den Ersteren haben sie kaum je gesehen und den Letzteren können sie nicht ausstehen. Also liegt es bei Dusty und Brad, die Gunst der Kleinen für sich zu gewinnen – koste es, was es wolle!

Zum deutschen Kinostart von DADDY’S HOME am 21. Januar 2016 wollen wir Brad und Dusty tatkräftig unter die Arme greifen und nehmen ausgewählte Väter der Filmgeschichte näher unter die Lupe, um ihnen die besten und schlechtesten Vorbilder vor Augen zu führen und sicherzustellen, dass keiner von ihnen die dunkle Seite des Vaterdaseins betritt.

Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr – Das würde Brad (Will Ferrell) sofort unterschreiben. Er bemüht sich nach Kräften, ein guter Stiefvater für die zwei Kinder seiner neuen Frau Sarah (Linda Cardellini) zu sein. Doch die Kids mögen ihn nicht wirklich und lassen ihn bei jeder Gelegenheit auflaufen. Trotzdem gibt der tollpatschige Radiomitarbeiter, nicht gerade die hellste Leuchte im Kosmos, nicht auf.

Bis ein Anruf seine heile Welt völlig auf den Kopf stellt: Dusty (Mark Wahlberg), der leibliche Vater der Kinder, kündigt seinen Besuch an. Brads Entschlossenheit, sich nicht vom verantwortungslosen Erzeuger verdrängen zu lassen, ist dahin, als er ihn das erste Mal trifft: Dusty ist ein Freigeist – supercool, reich und wild entschlossen, seine Familie zurückzugewinnen. Ein gnadenloser Wettkampf um die Gunst der Kinder beginnt. Lässig und unbeständig gegen dusselig aber bemüht: Wer wird das Duell für sich entscheiden?

In DADDY’S HOME macht Mark Wahlberg („Ted“; „Departed“) einem liebenswerten Underdog, der so gerne der perfekte Vater wäre, das Leben zur Hölle. Dargestellt von Will Ferrell („Anchorman – die Legende von Ron Burgundy“; „Der Knastcoach“) lässt sich der Vorzeigepapa, wie er glaubt, auf die absurden Hahnenkämpfe ein. Dabei läuft er mit besten Absichten in ein unglaubliches Chaos und setzt seine heile Familienwelt aufs Spiel.

Als Mutter und Ehefrau vermittelt Linda Cardellini („Marvel’s The Avengers 2: Age of Ultron”) zwischen den beiden Konkurrenten. Regisseur Sean Anders („Kill the Boss 2“) inszenierte die slapstickgeladene, pointierte Komödie für Jung und Alt zusammen mit John Morris, der schon das Drehbuch zu „Dumm und Dümmehr“ schrieb.

Kinostart: 21. Januar 2016

Wie bewerten Sie diesen Film?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben