Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Echte Männer

Zwei Superhelden des amerikanischen Action-Kinos versprechen einen rasanten Start in das neue Jahr: Am 3. Januar erscheinen “Flucht von Alcatraz” mit Clint Eastwood und “Man nennt mich Hondo” mit John Wanyne in superscharfer Blu-ray-Qualität – ein Must-have, nicht nur für echte Fans. Die beiden Männer verschwenden nicht viel Zeit mit Reden, Fans und Großstadt-Cowboys rund um den Globus bringen ihnen dafür bis heute großen Respekt entgegen.

Flucht von Alcatraz – Clint Eastwood bezwingt “The Rock”
Das Hochsicherheitsgefängnis Alcatraz ist ein Mythos: Bis zur Schließung im Jahre 1963 galt es als unmöglich, von “The Rock”, wie das Gefängnis wegen seiner Lage auf einer felsigen Insel in der Bucht von San Francisco auch genannt wird, zu entkommen. Nur ein Ausbruchsversuch im Juni 1962 gilt als erfolgreich und auf diesem basiert die Story des Film-Klassikers von Star- Regisseur Don Siegel (Dirty Harry) aus dem Jahr 1979.

Auf “The Rock” herrschen unmenschliche Zustände. Der Gefängnisdirektor (Patrick McGoohan) ist eiskalt und brutal. Gefangene, die sich nicht an die strengen Regeln halten, werden über Wochen in Dunkelhaft gehalten. Einem Gefangenen wird das Malen verboten, woraufhin er sich vor aller Augen die Finger abhackt. Dieser Hölle wollen der wegen Raubes verurteilte Frank Morris (Clint Eastwood) sowie seine Mitgefangenen Marsh (Larry Hankin) und die Brüder Clarence und John Anglin (Jack Thiebeau und Fred Ward) entkommen.

Sie graben sich einen Tunnel durch die maroden Gefängnismauern und verlassen schließlich nach nervenaufreibender, mühevoller Arbeit die Insel. Den realen Ausbruchsversuch hat das FBI übrigens mehr als zwanzig Jahre lang untersucht und fand dennoch keinerlei Spuren mehr von den Flüchtlingen. Es bleibt unklar, ob die Häftlinge entkommen oder der tückischen Strömung zum Opfer gefallen sind.

Man nennt mich Hondo – John Wayne als furchtloser Beschützer
In diesem Western von Regisseur und Oscar-Preisträger John Farrow aus dem Jahre 1953 zeigt sich John Wayne von seiner galantesten Seite. 1874 im “Wilden Westen”: Wayne ist der Kurierreiter Hondo und trifft auf einer Farm die resolute Angie Lowe (Geraldine Page). Diese will ihre Farm nicht verlassen, obwohl ihr gewalttätiger Ehemann wegen drohender Indianerüberfälle schon lange das Weite gesucht hat.

Hondo nimmt sich ihrer und ihres Sohnes Johnny (Lee Aaker, bekannt für seine Rolle als Rusty in der Serie Rin Tin Tin) an, und Angie fühlt sich zu dem rauen, aber gleichzeitig verantwortungsvollen Hondo mehr und mehr hingezogen. Nach einem zufälligen Zusammentreffen wird Hondo von Angies Ehemann angegriffen und tötet ihn in Notwehr. Als wäre das Drama damit noch nicht komplett, gerät er in eine Falle der Apachen und wird von ihnen gemartert. Doch Hondo gibt nicht auf und kämpft weiterhin selbstlos für Angie und ihren Sohn.

Wie bewerten Sie diesen Film?

GD Star Rating
a WordPress rating system

Kommentar schreiben