Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

RUBINROT

Gwendolyn Shepherd (Maria Ehrich) ist ein ganz normaler sechzehnjähriger Teenager – eigentlich! Wäre da nicht ihre Familie, die für ihren Geschmack definitiv zu viele Geheimnisse hat. Sie alle ranken sich um ein mysteriöses Zeitreise-Gen, das innerhalb der Familie vererbt wird.

Die Verwandtschaft ist sich einig: Gwendolyns überhebliche Cousine Charlotte (Laura Berlin) trägt das Gen in sich. Und so steht immer sie im Mittelpunkt. Doch dann kommt der Tag, an dem sich alles ändert und Gwendolyn sich plötzlich und ohne Vorwarnung im London des frühen 20. Jahrhundert wiederfindet. Ihr wird mit einem Mal bewusst: Sie selbst und nicht Charlotte wurde zur Zeitreisenden geboren. Und das, obwohl sie darauf gut hätte verzichten könnte.

Genauso wie auf Gideon de Villiers (Jannis Niewöhner), den arroganten Freund ihrer Cousine. Mit ihm muss sie nun notgedrungen kooperieren, denn nur gemeinsam können sie das größte Geheimnis der Familie lüften. Für Gwendolyn steht fest, dass sie alles daran setzen wird, um dem uralten Mysterium auf den Grund zu gehen. Sie ahnt jedoch noch nicht, dass es für ihre Mission alles andere als förderlich ist, sich ausgerechnet in Gideon zu verlieben. Im Gegenteil, es macht die Sache erst richtig kompliziert!

Trailer auf YouTube

Was würden Sie tun, wenn sie von einem auf den anderen Moment im 19. Jahrhundert landen würden? Wie würden Sie sich verhalten?

So völlig unvorbereitet kann eine Zeitreise ganz schön anstrengend sein! Das muss auch Gwendolyn Shepherd (Maria Ehrich) feststellen als sie bemerkt, dass nicht ihre Cousine Charlotte, sondern sie selbst das Zeitreise-Gen ihrer Familie geerbt hat. Völlig ins kalte Wasser geworfen, muss sie sich bei ihrer Mission für die Loge der Wächter in der Vergangenheit zurecht finden. Zum Glück hat sie den erfahrenen Zeitreisenden Gideon de Villiers (Jannis Niewöhner) an ihrer Seite…

Was Gwen und Gideon auf ihren Reisen in die Vergangenheit erleben und auf welche Schwierigkeiten Sie als Teenager des 21. Jahrhunderts stoßen, das können Sie ab 30. September auf DVD, Blu-ray und Video on Demand miterleben.

Sollte es in Ihrer Familie auch ein Zeitreise-Gen geben, das sie womöglich geerbt haben, empfehlen wir Ihnen unser nachfolgendes Text-Feature „Zeitreise-Survival-Kit – Das solltest bei Reisen in die Vergangenheit immer dabei haben“ genau durchzulesen. Der ein oder andere nützliche (Überlebens-)Tipp könnte dabei sein!

Zeitreise-Survival-Kit – Das solltest bei Reisen in die Vergangenheit immer dabei haben
Stilistisch zur Zeit passende Kleidung – Um in der besuchten Epoche nicht sofort wie ein bunter Hund aufzufallen, sollte man sich vor jedem Zeitsprung über die jeweils zu erwartenden „modischen Gegebenheiten“ informieren und sich entsprechend ausstatten. Damit das Ganze auf Dauer nicht zu sehr ins Geld geht, empfiehlt sich eine Kundenkarte beim Kostümverleih.

Bequeme Schuhe – Da in der entfernten Vergangenheit mangels Bus, Bahn und Auto viel gelaufen werden muss, ist es beim Thema Schuhe ausnahmsweise okay, auch ein bisschen auf Bequemlichkeit zu achten. Aber bitte ein dezentes Modell!

Impfungen – Was von Zeitreise-Anfängern gern mal vergessen wird: In der Vergangenheit stellen diverse Krankheiten, die heute ausgerottet sind, noch ganz reale Bedrohungen dar! Man denke dabei vor allem an den „Schwarzen Tod“. Also bitte vor dem nächsten Mittelalter-Trip rechtzeitig gegen die Pest impfen lassen!

Smartphone (mit Kamera) – Zum Telefonieren ist ein Smartphone bei Zeitsprüngen natürlich meist unbrauchbar, aber immerhin kann man damit auch fotografieren. Und nach der Rückkehr in die Gegenwart lässt sich damit schnell ein Taxi rufen, wenn man mal wieder irgendwo im Nirgendwo gelandet ist.

Regenschirm – Auch die Frage nach dem Wetter am „Zielort“ ist (insbesondere bei Zeitreisen in England) nicht ganz unwichtig. Wirklich verlässliche Informationen dazu wird man in der Regel nicht bekommen, also am besten immer einen großen Regenschirm dabeihaben!

Reisebegleitung – Alleine zu verreisen, macht schon in der Gegenwart keinen Spaß. Erst recht bei Zeitsprüngen in die Vergangenheit ist das Mitnehmen einer Begleitperson ratsam – nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen!

Benehmen – Wer in eine bestimmte Epoche zurück springt, macht sich besser im Vorfeld auch mit den damals aktuellen Gepflogenheiten und der Sprache jener Zeit vertraut. Einen modernen Gruß à la „Hi, wie geht’s, Alter?!“ könnte eine in der Vergangenheit „gegrüßte“ Person nämlich schnell missverstehen, sich beleidigt fühlen und im schlechtesten Fall sogar handgreiflich werden. Siehe dazu dann auch den nächsten Punkt…

Selbstverteidigung – Selbst bei allerbester Vorbereitung ist nie ganz auszuschließen, dass es in der besuchten Zeit auch mal Ärger gibt. Neben einer fundierten Fechtausbildung ist es nie verkehrt, zusätzlich eine moderne Kampftechnik zu beherrschen, beispielsweise das israelische Selbstverteidigungssystem „Krav Maga“ – für die ultimative „360-Grad-Abwehr“ (hoffentlich…)!

 

Wie bewerten Sie diesen Film?

GD Star Rating
a WordPress rating system

Kommentar schreiben