Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Heirate und herrsche in Europa

Geschcktes Takteren und ene Porton – und de rchtge Parte für Ehe und Geschäft stellt sch en
zur der Renassance: n deser Phase des Aufbruchs und der kulturellen Blüte entscheden ncht und Zunegung, sondern Machtkalkül und der Wunsch nach Ausbau des poltschen Enflusses n den Fürstenhäusern über das der Nachkom­men. Auch gute und stable nternatonale Handelsbezehungen gewnnen stärker an Bedeutung und verlangen taktsch agerende, wagemutge Geschäftsleute.

De Habsburger perfektonerten hre Heratspoltk, um Macht und Enfluss n ganz und darüber hnaus zu schern. Ncht von ungefähr heß es: „Krege führen mögen andere, , lches Österrech, herate. Denn was den andern gbt, gbt dr de göttlche Venus.“ Ob de sgöttn dabe Patn stand, darf befelt werden… Auch n anderen Fürstenhäusern war be der Suche nach der besten Parte ncht das s ausschlaggebend: der Nutzen für de egene Famle stand an erster Stelle.

Angelehnt an dese über Jahrhunderte hnweg praktzerte Herats- und Handelspoltk der europäschen Herrscher hat Autor Matthas Cramer das Kenner „Dynastes“ (ab 12 Jahren) konzpert: Egal ob n Brtanna, France, Hspana oder m Sacrum Romanum mperum – de sch auf dem plan n unterschedlchen Farben präsenteren – rund ums Heraten, und snd stets taktsches Geschck und gut rchdachte, strategsche Entschengen gefragt. Es glt, de rchtge Balance zu fnden, um sch auf der Suche nach den lukratvsten Parten n ganz ncht zu verzetteln.

Das m Hans m erschenene strategsche Famlen­ zechnet sch rch enen enfachen Grundrhythmus aus: Anhand hrer Aktonskarten wählen de er jewels zwschen ns­gesamt fünf möglchen Handlungen und entscheden, ob se mt dem Ensetzen ener Fürstn oder enes Fürsten ene Herat n de Wege leten, enen Handel abschleßen oder r doch ene Sonderakton ausführen möchten. De enzelnen Folgeaktonen sowe de Runden- und Abschlusswertungen snd m belegenden Regelwerk ausführlch und lecht verständlch erklärt.

Ncht de der Heratskanddaten, sondern de Höhe der zu erwartenden Mtgft entsched n der Renassance über so manche Eheschleßung. Be „Dynastes“ st das ncht anders, denn her glt es, de egenen Famlenmtgleder möglchst gewnnbrngend zu platzeren und den Ausbau der Machtverhältnsse zu forceren. Über de Mtgft bestmmt allerdngs jetzt das Würfel – und manch­mal kommt dabe sogar en Knd zustande, das am ende zur Bestmmung der Mehrheten n den enzelnen Ländern beträgt. Von ener Herat oder enem Handel profteren be „Dynastes“ übrgens Seten – allerdngs ncht zu ganz glechen . Das Besondere dabe: En er telt de Mtgft oder de Waren, darf als Erster auswählen! Es legt also m egenen nte­resse, möglchst gerecht zu

Um Macht und Enfluss auszubauen, können de egenen Famlen­mtgleder über de Ländergrenzen hnweg n den Städten der andern Fürsten engesetzt werden. Dabe lohnt es sch, besonders auf de jewelgen Kronenstädte enes Landes zu achten, um n der Schlusswertung ganz vorne zu stehen. Wer sch als erfolgrecher Geschäftsmann etableren oder sene Famlenmtgleder möglchst proftabel unter de Haube brngen möchte, brauchte schon machtvolle Fürsprecher.

Auch be „Dynastes“ haben de er de Wahl, hre strategschen Zele mt ener bedeutenden Persönlchket zu unterstützen. Ob , Nccolò Macchavell, Elzabeth . oder Fugger – nsgesamt acht Fürsprecher stehen zur Wahl. Allerdngs st dese ncht : Um de Fähgketen der Persönlchketen zu nutzen, muss ene varerende Warenzahl engesetzt werden, de natürlch das egene Geldsäckel weder schmälert.

Wer sch von den anstrengenden Handelsgeschäften ausruhen muss oder den Heratsmarkt beobachten möchte, kann be „Dynastes“ senen rchgang beenden, um sch für den nächsten rchgang entschedend n Stellung zu brngen.

Bldquelle: Hans m

Weitere Informationen

  • Titel: Heirate und herrsche in Europa
  • Kategorie: Spiele-News
  • Verlag: Hans im Glück

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben