Arbitrage

Nicholas Jarecki ist nicht nur Jungregisseur sondern ein Nachwuchstalent, nicht nur weil er die Filmschule bereits mit 19 Jahren verlassen hatte, sondern weil er ein Gespür hat, alles richtig in Szene zu setzen. Geduld ist sein Markenzeichen, denn für diesen Film hat er sich lange vorbereitet.

Mit einer Portion Glück hat er zwei Hollywood-Größen für seinen Film begeistern können. Richard Gere und Susan Sarandon sind zwei Nummern im amerikanischen Filmgeschäft. Dies ist auch für Richard Gere Neuland, denn diesmal spielt er den „Bösen“. Die Geschichte als solches ist spannend erzählt und erlebt eine Dynamik, die für einen Nachwuchsregisseur bewundernswert ist.

Robert Miller (Richard Gere) feiert gerade mit seiner Familie seinen 60. Geburtstag. Er hat alles, wovon man träumen kann. Eine tolle Familie, eine attraktive Ehefrau und er ist als Hedgefonds-Manager erfolgreich. Oder? Dies ist nur der äußere Schein, denn Robert Miller besitzt noch ein zweites Leben. Er hat eine Affäre mit der französischen Kunsthändlerin Julie (Laetitia Casta) und wenn er abends angeblich ins Büro geht, ist er bei ihr.

Arbitrage_Szenenbilder_02.300dpi

Seine Frau ahnt dabei nichts. Und auch in seiner Firma ist nicht alles perfekt, wie es scheint, denn mit Tricks und etwas Betrug hat er an den Zahlen geschraubt. Aus diesem Grunde will er unbedingt seine Firma an eine Bank verkaufen. Schließlich kommt Robert Millers Tochter, die ebenfalls in seiner Firma arbeitet, dahinter, dass hier etwas nicht stimmt.

Der Mann, der nach außen hin immer perfekt ist, macht aber einen großen Fehler. Mit seiner Geliebten will er wegfahren. Dabei kommt es auf Grund eines Sekundenschlafes zum Unfall, bei dem seine Geliebte ums Leben kommt. Weil er gerade seine Firma verkaufen will, kann er sich keinen Skandal leisten.

So muss er mit seinem alten Bekannten Jimmy Grant (Nate Parker) das Problem lösen, auch mit illegalen Mitteln. Nur hat Miller nicht mit der Hartnäckigkeit des Polizisten Michael Bryer (Tim Roth) gerechnet.

Arbitrage_Szenenbilder_04.300dpi

wird spannend erzählt. Dabei wird die Moral von Reichtum und Macht angegriffen, denn kann man sich mit Macht und Einfluss alles erkaufen? Der  Film wurde mit hervorragenden Schauspielern besetzt, allen voran natürlich Richard Gere, der die Rolle des moralisch fraglichen Geschäftsmannes hervorragend verkörpert.

ist grandioses Kino.

 

  • Regie Nicholas Jarecki
  • Mit Richard Gere, Susan Sarandon, Tim Roth, u.a.
  • Genre Drama, Thriller
  • Verleiher

Wie bewerten Sie diesen Film?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben