Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

In meinem Himmel

hat die Romanvorlage von , welche 2002 veröffentlicht wurde, verfilmt. Sie erzählt die Geschichte der ermordeten Susie, einem 14-jährigen Mädchen, welches sich jetzt in einer Welt zwischen Himmel und Erde befindet.

Auch wenn man hier Parallelen mit dem Film von Robin Williams „Hinter dem Horizont“ erkennen kann, ist dieser trotzdem ganz anders. , die selber negative Erfahrungen gesammelt hat, erzählt die Geschichte aus dem Blickwinkel des jungen Mädchens, die auf ihre Familie und den Mörder schaut.

Der Mörder hatte sie auf ihrem Nach-Hause-Weg auf dem Acker gefragt, ob sie den neuen Platz, den er extra für die Kinder gebaut hat, anschauen möchte. Susie Salmon lässt sich leider vom Täter überzeugen und geht mit ihm. Was sie nicht wusste, dass dieser die Tat lange im Voraus geplant hat.

Im Gegensatz zum Buch schildert der Film nicht die Details des Verbrechens, aber arbeitet hier etwas anderes, er lässt die Tat ohne Bilder ablaufen, sondern zeigt danach wirkungsvoll das blutige Waschbecken mit dem Rasiermesser und dem Täter in der Badewanne liegend und Susie steht bildtechnisch daneben, denn sie befindet sich auf dem Weg in eine Zwischenwelt.

Der Vater (Mark Wahlberg) ist so verzweifelt, dass er beginnt, auf eigene Faust den Mord an seiner Tochter zu ermitteln. Er versucht Dinge, die er seiner Tochter versprochen hat, auch so entsprechend umzusetzen. So hatte er ihr versprochen, jeden Monat einen Film von ihr entwickeln zu lassen.

Die Mutter selber ist gebrochen und verlässt die Familie und versucht ihren Frieden zu bekommen. Und in der Zwischenzeit hat der Mörder wieder ein Auge auf sein nächstes Opfer, die Schwester von Susie, geworfen. Wieder plant er alles im Detail.

Der Roman von zeichnet die Charaktere viel mehr im Detail, diese Zeit kann man in einem Film nicht umsetzen, so dass Jackson einen Kompromiss finden musste.

Stanley Tucci, den man aus den Filmen, wie „Die Akte“ oder „Terminal“ kennt, spielt den Mörder. In vielen Filmen, so wie auch hier, spielt er einen zynischen oder bösartigen Menschen. Der Zuschauer erlebt jedes Detail, das er plant und tut. Und dabei zeigt Jackson, dass ein Mörder auch der unscheinbare Nachbar von nebenan sein kann.

Jackson erzählt eine geradlinige und spannende Geschichte. Gerade die Aufnahmen in der Zwischenwelt wurden sehr bildgewaltig dargestellt, vor allem wird hier immer wieder der Kontaktversuch zwischen dem Mädchen und ihrer Familie deutlich. So hat der Vater immer das Gefühl, dass seine Tochter irgendwie da ist. Schon auf Grund des Themas erzählt sehr sensibel die Geschichte.

Dieser Thriller ist trotzdem nichts für schwache Nerven, auch wenn die Geschichte sehr sensibel erzählt wird, hinterlässt diese ihre Spuren. Schauspielerisch ist er eine Glanzleistung, wenn man dabei bedenkt, dass viel von seinem Ensemble verlangt. Bei den Filmaufnahmen kam es fast zum Abbruch, aber verfolgte eine Linie, die er halt nie verlässt.

  • Drama/Fantasy – USA/Großbritannien/Neuseeland 2009
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Dauer: 136 Min.
  • Verleih: Paramount
  • DVD
  • Darsteller: Rachel Weisz (Abigail Salmon), Mark Wahlberg (Jack Salmon), Susan Sarandon (Grandma Lynn), Stanley Tucci (George Harvey), Saoirse Ronan (Susie Salmon), Michael Imperioli (Len Fenerman), Jake Abel (Brian Nelson), Nikki SooHoo (Holly), Amanda Michalka (Clarissa), Thomas McCarthy (Principal Caden), Reece Ritchie (Ray Singh), Rose McIver (Lindsey Salmon), Charlie Saxton (Ronald Drake), Andrew James Allen (Samuel Heckler), Anna George (Mrs. Singh), Carolyn Dando (Ruth), Stink Fisher (Mr. Connors), Christian Thomas Ashdale (Buckley Salmon), Stefania Owen (Flora Hernandez)
  • Regie:

Erhältlich bei Amazon
In meinem Himmel

Wie bewerten Sie diesen Film?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben