Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Mary Poppins – Limited Edition

„Supercalifragilisticexpialidocious“ ist schlechthin der Zungenbrecher und stammt aus dem Film Mary Poppins, der bereits 1964 uraufgeführt wurde.

Der Film von Robert Stevenson hat Disney fünf Oscars eingebracht, was vor allem an der Mischung – Film und Musik lag. Die Vorlage zum Film schrieb P. L. Travers, die mehrere Geschichten über Mary Poppins veröffentlichte. Der erste Roman erschien 1934.

Die Familie Banks, Vater Banker und Mutter, naja, hat wohl andere Sorgen, als sich um die Kinder zu kümmern. Nachdem die Kinder wieder einmal dem Kindermädchen weggelaufen sind, entschließt sich die Familie Banks, ein neues Kindermädchen einzustellen.

Zwar hatten sich viele gemeldet, aber komisch nur eine steht plötzlich vor der Tür. Mary Poppins, die mit ihrem bekannten Schirm auf die Erde geschwebt ist. Im Vorstellungsgespräch haben die Eltern keine Chance, so dass sie Mary Poppins einstellen müssen.

Da aber das Kindermädchen andere Vorstellungen von Erziehung hat, gibt es natürlich Reibungspunkte, die sie aber mit ihrem Charme wegsteckt. Sie will, dass Kinder Spaß haben und dass die Kinder Kontakte mit ihren Klassenkameraden haben und nicht abgeschirmt leben. Und ganz wichtig, man soll Menschen helfen, denen es nicht so gut geht.

Bei einem Ausflug in die Bank des Vaters will ein Mitarbeiter den Jungen überzeugen, sein Geld einzuzahlen und ein Konto zu eröffnen. Aber der Junge will nicht und als ihm das Geld aus der Hand genommen wird, kommt es zur Katastrophe. Der Junge schreit. Was aber dazu führt, dass alle, die im Kassenraum das erlebt haben, ihr Geld ausgezahlt haben wollen.

Und am Abend wird der Vater entlassen. Obwohl sein Sohn und er nicht die Ursache waren, sondern der Juniorchef der Bank. Aber Banks stellt im Lauf der Handlung fest, dass es wichtigere Dinge gibt, als nur die Arbeit. Das ist die Familie.

Fazit
Dieses Zitat sagt alles:

“Mary Poppins‘, einer der größten Publikumserfolge der 1960er-Jahre, bezaubert auch heute noch mit seinen beschwingten Melodien und atemberaubenden Trickaufnahmen, eine Kombination von Realaufnahmen und Zeichentrickanimation.

Die berühmteste Szene ist ohne Zweifel die legendäre Schornsteinfeger-Tanzsequenz, zu der Julie Andrews den Ohrwurm „Chim-Chim-Cheree“ singt.“ – Das große TV Spielfilm Filmlexikon

Und genau das trifft zu und das nach so vielen Jahren. Der Film wurde aufwendig technisch bearbeitet, so dass dieser kleine Filmschatz für die Nachwelt erhalten bleibt und natürlich die Lieder.

Der Film lädt zum Träumen ein und ist bezaubernd schön.

  • FSK: Ohne Altersbeschränkung
  • Studio: Walt Disney
  • Erscheinungstermin: 7. März 2013
  • Bildquelle Disney

 

Wie bewerten Sie diesen Film?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben