Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Tatort Box: 80er Jahre

Disney setzt konsequent die Veröffentlichung der Tatort DVDs um, was natürlich jeden Tatortfan freut. Neben dem zahlreichen Bonusmaterial wurden die DVDs so gestaltet, dass mittels Untertitel auch Hörgeschädigte diese Filme ansehen können, was in dem Fall sehr löblich ist.

In der 80er Jahre Box findet man den unvermeidlichen Schimanski () in “Der Pott” und Kommissar Stoever, gespielt von , in “Haie vor Helgoland” sowie Manfred Heidmann in “Tote reisen nicht umsonst”.

„Haie vor Helgoland“ war der 157. Tatortkrimi, der am 23.4.1984 das erste Mal ausgestrahlt wurde. Dieser Tatort war gleichzeitig der Einstieg für als Paul Stoever, in diesem Fall noch ohne , der erst im vierten Fall hinzustößt. Von da entwickelt sich dieses Team zum beliebtesten Kommissarsduo der Tatortgeschichte.

Karl Lepka und Alfred Jüssen schnuppern nach sieben Jahren endlich wieder die Freiheit und schon planen sie einen neuen Überfall. Der dritte Mann von damals, Volker Reinders, hatte Glück gehabt, er hatte für den damaligen Überfall nur zwei Jahre Knast abgesessen, weil seine beiden Komplizen ihn nicht mit hineingezogen hatten. Nun erpressen Lepka und Jüssen ihren dritten Mann, damit dieser bei ihrem neuen Raubüberfall mitmacht.

Bei einem gemeinsamen Sektfrühstück auf der Insel Helgoland überlegen die drei, wie viel Geld die Leute nach Helgoland bringen und vor allem, wie das Geld wieder aufs Festland kommt. Bei so vielen Besuchern müssten dies Millionen sein. Volker Reinders hat nun die Aufgabe, den Überfall zu planen. Hierzu überredet er seine Freundin, zwei Waffen mit auf das Schiff zu schmuggeln. Das Schiff “Wappen von Hamburg” transportiert nicht nur die Feriengäste, nein auch das Geld, welches sich hier im Tresor befindet. Der Überfall funktioniert, nur haben die drei sich vor dem Kassenwart geoutet, so dass dieser sie auch beschreiben könnte. Somit musste dieser Zeuge getötet werden.

In Hamburg angekommen, wird die Leiche gefunden und Stoever hat somit seinen ersten Fall zu lösen. Das Problem der Täter, aus dieser Waffe wurde bereits früher ein Schuss abgegeben und zwar auf einen Polizeibeamten im Ruhestand, daher musste sich Stoever mit der Vergangenheit des Polizeibeamten auseinandersetzen, denn der oder die Täter hatten irgendeine Beziehung zu dem Polizisten. In der Figur des Kommissar Stoever steckt wahrscheinlich sehr viel von Krug. Er besitzt Charme und viel schwarzen Humor, der manchmal ein wenig boshaft ist. In seiner Art und Weise, wie er die Täter ermittelt, bewegt er sich oft am Rand von irgendwelchen Vorschriften, was ihn wiederum sehr liebenswert macht. Und seine Leidenschaft gilt dem Essen und dem Rauchen von Zigarren sowie einem guten Bier, aber das erst nach Dienstschluss.

Darsteller: , Edgar Bessen, Ferdinand Dux, Bernd Tauber, Ronald Nitschke, Ilse Biberti, u.a.

Tote reisen nicht umsonst
„Tote reisen nicht umsonst“ war der 116. Tatort, der im Ersten ausgestrahlt wurde. Was macht man, wenn die Ehe nur noch auf dem Papier besteht und die Geliebte viel mehr verlangt, als man besitzt. So ergeht es Manfred Ottmann, dem Besitzer einer kleinen Möbelfirma. Seiner Geliebten hat er eine kleine Parfümerie in einer kleinen französischen Stadt eingerichtet. Regelmäßig wird die Geliebte besucht, immer unter falschem Vorwand.

Da diese Frau immer teurer wird, kommt seine Firma irgendwie ins Straucheln, weil er sich auch aus der Firmenkasse bedient. Seine Ehefrau lässt daraufhin alle Konten sperren, damit steht Ottmann mit dem Rücken an der Wand, so dass ihm nur noch eins übrig bleibt, dem Geld, was er schwarz beiseite geschoben hatte, habhaft zu werden. Nun entwickelt er mit seiner Geliebten den Plan, zu Hause einzubrechen. Hierzu beauftragt er den Neffen seiner Frau, nur ahnt Ottmann nicht, dass der Neffe plötzlich tot aufgefunden wurde.

Das Einsatzgebiet des Kommissars Schäfermann ist Saarbrücken. Als Polizeibeamter ist er eher der Praktiker, der lieber ermittelt, als Karriere zu machen. Seine Angewohnheit ist es, die Akten mit nach Hause zu nehmen, was man eigentlich nicht tun darf. Die Akten werden dann nicht nur von ihm gelesen, sondern auch von seiner Tochter Irina, die stolz auf die Arbeit des Vaters ist. Und anschließend wird über den Fall diskutiert. Liebe und Intrigen, so könnte man diesen Krimi kurz umschreiben, man kann nur vorsichtig sein, denn die Rache der Frauen kann gnadenlos sein.

Darsteller:  Manfred Heidmann, Beatrice Kessler, Dirk Galuba, Rüdiger Weigang u.a.

Der Pott
Der Pott kommt hier nicht vom Trinken, nein eher vom Ruhrpott und hier gibt es nur einen Ermittler, der schlichthin der Kommissar ist, Schimanski alias . Mitten im Arbeitskampf der Stahlarbeiter werden Spendengelder für die Arbeiter nach einem Raubüberfall gestohlen. In einem engen Zeitrahmen wird dann auch noch der Gewerkschaftsfunktionär Broegger aufgefunden.

Die Kumpels nehmen an, dass dies irgendwie im Zusammenhang mit den Arbeitskampf steht und somit ist die Atmosphäre im Ruhrpott sehr gereizt. Nun ist Schimanski im Zugzwang. Das Problem, sein Partner Thanner hat ihn gerade wegen eines neuen Jobs verlassen, den er in Bonn antreten will. Allein ist die Lösung des Falls nicht möglich, so dass Schimanski sich der Hilfe eines jungen Kollegen bedient, der aus dem Raubdezernat kommt. Der Vorteil des Ganzen liegt darin, dass dieser aus einer Arbeiterfamilie stammt und er somit einen guten Draht zu den Streikenden hat. Da aber Schimanski nicht ohne Thanner kann, informiert er diesen über den Fall und kurioserweise kann dieser einiges tun. Nur werden hier Sachen ans Tageslicht gebracht, die Thanner nicht geheuer sind. Schimanski und Thanner, das war wie Feuer und Wasser, zwei Typen die so unterschiedlich sind wie kaum ein anderes Ermittlerpaar. Aber gerade dies machte das Ganze sehenswert. Der eine konnte nie ohne den anderen, der eine rau und der andere hält sich immer an die Vorschriften.

Dieser Tatort ist etwas ganz besonderes, da er sich mit einem sehr ernsten Hintergrund beschäftigt.

Darsteller: , Eberhard Feik, Ulrich Matschoss, Thomas Rech, Sabine Postel, Angelika Hurwicz, u.a.

Insgesamt gesehen, sind die Tatortboxen ein ideales Sammlerobjekt, nicht nur für Fans des gehobenen Krimianspruchs.

  • Tote reisen nicht umsonst (1980)
  • Haie vor Helgoland (1984)
  • Der Pott (1989)
  • Verleih: Disney
  • Bildquelle: Disney

Wie bewerten Sie diesen Film?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben