Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Ab in die Tonne

Bei Rumpelheimer, so die Familie im Spiel, hat wahrscheinlich wie viele andere keiner Lust, den Müll herauszubringen. Oder ist dies eine Studentenfamilie? Egal wie, der Müll stapelt sich schon, weil ihn mal wieder keiner rausgebracht hatte.

Nachdem die Mühltonne schnell zusammengesteckt ist, erhält jeder Spieler einen Kartensatz. Auf den Karten sind die Ziffern eins bis zehn abgedruckt. Das Spielmaterial wird bereit gelegt und je nach Spieleranzahl wird die Mülltonne vorbereitet.

Das Ziel des Spiels besteht darin, die Mülltonne so zu befüllen, dass nichts herausfällt. Wenn dies geschieht, erhält man Minuspunkte. Dabei darf aber nicht einfach wie wild alles reingelegt werden. Schafft man es aber, alles so reinzulegen, dass nichts rausfällt und man legt dabei sein letztes Teil ab, erhält man Pluspunkte. Wer die wenigsten Minuspunkte hat, gewinnt das Spiel.

Aber bevor es losgeht, wird bestimmt, in welcher Reihenfolge der Müll abgelegt wird. Derjenige, der die niedrigste Karte ausspielt, beginnt. Dabei gibt der Zahlenwert an, wie viele Teile abgelegt werden. Dabei muss aber die gleiche Sorte in dieser Runde von dem jeweiligen Spieler abgelegt werden. Es sei denn, es gibt nur noch zwei statt eventuell vier gebrauchten Gegenständen.

Wenn der Müll herausfällt, bekommt der Spieler die Minuspunkte, die im Laufe des Spiels immer mehr werden und der Müll wird entleert. Und die nächste Runde beginnt.

Inhalt:

  • 1 Mülltonne
  • 50 Karten
  • 6 Punktechips
  • 40 Holzteile (Flasche, Milchtüte, Konservendose und Apfelkrotzen)

Fazit
bietet nicht nur ein witziges Thema, nein es macht verdammt viel Spaß. Es ist ein einfaches und unkompliziertes Stapelspiel, mit einer kleinen Prise Taktik. Denn man kann mit dem Ausspielen der Karten ja bestimmen, wie viele Teile man ablegen kann. Und da beim ersten Mal alle ihre hohen Karten loswerden wollen, kann man hier schon ein wenig taktieren.

Ab in die Tonne1

Das Spielmaterial qualitativ hochwertig, so wie man es von diesem Verlag gewöhnt ist, die hier auf billiges Plaste generell verzichten. Und bekanntlich spielt das Auge mit. Die Spielregeln sind einfach und verständlich, damit ist dies ein ideales Familienspiel. Viele Spielprofis nehmen jetzt auch als Aufwärmspiel, bevor der Spielabend richtig losgeht.

(), ein Spiel für 2 bis 5 Spieler im Alter von 6 bis 12 Jahren.

  • Autor: Carlo A. Rossi
  • Verlag:

 

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben