Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Fundomino

Domino ist ein Legespiel, dessen Herkunft man in China vermutet. Angeblich soll es mit Marco Polo nach Europa gekommen sein. Bei der Bezeichnung Domino vermuten viele, dass dies aus dem Kloster kommen soll.

Aber bei ist alles anders. Zwar gelten hier auch die Grundregeln des Spieles aber es gibt hierzu noch einige Erweiterungen. Die Spielsteine sind nicht rechteckig sondern gebogen. Die 32 Spielsteine werden verdeckt auf dem Tisch abgelegt. Jeder Spieler bekommt eine Anzahl von Steinen. Dies hängt aber von der Anzahl der Spieler ab. Die Spieler stellen die Steine vor sich auf, so dass nur diese die Steine sehen können. Der Rest der Steine bleibt als Vorrat auf dem Tisch liegen. Die Wertungstafel wird auf den Spieltisch gelegt und jeder Spieler stellt seine Figur auf das Ausgangsfeld. Der Spieler, der den höchsten Doppelstein hat, wie 6/6, beginnt mit dem Spiel. Er entscheidet auch, ob mit oder gegen den Uhrzeigersinn gespielt wird. Wer an der Reihe ist, legt seinen Spielstein an das entsprechende Ende der schlange ab. Auf Grund der gebogenen Spielsteine sieht das Ganze wie eine Schlange aus. Wer nicht anlegen kann, muss solange einen Spielstein aufnehmen, bis er diesen anlegen kann. Ein Aussetzen gibt es nicht.

Durch die so genannten Actionsteine kommt noch sehr viel Schwung ins Spiel. Ihnen stehen ein „Noch-Einmal“ Stein zur Verfügung, wo Sie noch einen weiteren Spielstein anlegen können. Aber Achtung, wenn Sie dies nicht können, müssen Sie auch Spielsteine nachziehen. Der „Nimm“ Spielstein wird ausgespielt und der nachfolgende Spieler muss, bevor er seinen Spielstein ausspielt, einen Stein aus dem Vorrat nehmen. Aber natürlich gibt es auch einen Joker. Der Joker darf an jeder beliebigen Farbe angelegt werden. Auch darf an einem Joker jede beliebige Farbe angelegt werden.

Bevor das Spiel zu Ende ist und der letzte Spielstein abgelegt wird, muss dieser Spieler Domino sagen. Vergessen Sie dies, müssen Sie einen Strafstein ziehen.

Das Spiel endet, wenn Sie Ihren Vorrat aufgebraucht haben oder Sie keinen Spielzug mehr machen können. Nun kommt es zur Punktwertung. Waren Sie als Erster fertig, bekommen Sie 40 Punkte und können Ihren Spielstein in der Wertung nach vorne ziehen. Wer als erstes 120 Punkte bekommen hat, hat das Spiel als solches gewonnen.

Fazit

ist ein ideales Familienspiel. Es bietet Abwechslung, da man das Spiel auch noch variieren kann, wie wenn andere Doppelsteine wie 3/3, 2/2 gelegt werden, das sich die Spielerreihenfolge ändert. Auch das Überlegen, wie und wo lege ich was an, da die Spielsteine gebogen sind, funktioniert nicht so einfach. Man kann auch Spielsteine blocken und so. Also viel Abwechslung. Und befindet sich in einer praktischen Metallbox, so dass man das Spiel auch in den Urlaub mitnehmen kann. Und wenn Ihre Kinder im Urlaub andere Kinder kennen lernen, sind die Regeln im Nu verstanden.

Wenn Sie sich allgemein für Domino interessieren, können wir Ihnen die Fédération Internationale de Domino empfehlen.

Angaben

  • Verlag: Blue Orange (Huch and Firends)
  • Autor: Thierry Denoual
  • Spieler: 2 – 4
  • Alter: ab 6 Jahren
  • Dauer: 20 Minuten
  • Schwierigkeitsgrad: 1 (sehr leicht spielbar)
  • Spieleinteilung: Familienspiel, Gelegenheitsspieler

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
a WordPress rating system

Kommentar schreiben

Diese Website speichert einige User-Agent-Daten. Diese Daten werden verwendet, um eine personalisierte Erfahrung zu ermöglichen und Ihren anonymisierten Aufenthaltsort auf unserer Website gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung zu verfolgen. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Ich stimme zu | Ich lehne ab
689