Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Gum-Gum Machine

„Professor D. und Professor L. nehmen Sie als Praktikanten mit in ihr Labor. Sie dürfen mit der einzigartigen neuen Entwicklung, der Gum Gum Machine, Gum-Gums produzieren!

Diese Gelegenheit sollten Sie sich nicht entgehen lassen! Sie fragen sich, was ein Gum-Gum überhaupt ist? Na ist doch klar! Es ist all das, was Sie sich je erträumt haben. Möglichst groß und voller unterschiedlicher Farben sollte es sein, damit Sie bei der Prüfung mit dem Gum-Gum-o-Meter auch möglichst viele Punkte bekommen. Doch das ist nicht so einfach! Zuerst müssen Sie Schalter und Hebel bedienen, um überhaupt an die Gums heranzukommen!“ (Verlagsbeschreibung)

Bevor das Spiel beginnt, müssen die zahlreichen Felder auf dem Spielplan, der eine Maschine mit zahlreichen Rohrverbindungen darstellt, vorbereitet werden. Der Spieler, der am Zuge ist, verändert die Position des Startschiebers. Die Zahl, die dann angezeigt wird, gibt vor, welcher Schalter auf dem Spielplan umgelegt wird.

Nun folgt der Spieler der Rohrleitung, welche von hier beginnt. So gelangt man in die verschiedenen Bereiche der Maschine.

spielszene_gumgummachine_2_300dpi

Im Gum Gum Speicher bekommen die Spieler die Gum Gums. Man sammelt dabei die Farbe immer nur einmal und mit einem schwarzen Gum wird ein Deckel darauf gelegt, erst dann erfolgt die Wertung. Wer 30 Punkte erreicht hat, gewinnt das Spiel.

Von hier aus geht es weiter in der Maschine. So kann man in die Veredlung gelangen, die dann dazu führen kann, dass man vom Gegenspieler einen Gum entfernen kann oder man wird zu einem anderen Teil der Maschine geführt. Dies kann das Fließband sein oder gar die Drehscheibe. Die Reise kann dabei schnell gehen oder auch eine Weile dauern.

Fazit
Was bei diesem Spiel erst einmal auffällt, sind die zahlreichen Varianten, auf welchen man in der Maschine hin und her reist. Indem man die Vorgaben in der Maschine durch neue Plättchen ändern kann, verläuft jede Spielrunde anders. Die Gum Gums werden immer aus dem Stoffbeutel gezogen. Alles wirkt insgesamt sehr stimmig und passt zum Thema. Die Spielanleitung wurde sehr verständlich geschrieben, wobei das interessante dabei ist, dass diese in einer Art Dialog geschrieben wurde.

Die zahlreichen Abbildungen erklären die Möglichkeiten des Spielers.

Der Titel ist eine Art Memory für Erwachsene. Die strategischen und taktischen Elemente sind sehr begrenzt. Trotzdem spielt sich dieser Titel, der sich hauptsächlich an Gelegenheitsspieler richtet, recht flott. Und hier ist auch der Wiederspielwert für diese Zielgruppe sehr hoch. Insgesamt eine außergewöhnliche Spielidee, die erfrischend anders ist.

Verlag Huch & Friends
Ab 8 Jahren
2 bis 4 Spieler
Autoren Ralf zur Linde & Stefan Dorra
IllustratorMenzel Michael Menzel

Bewertung

7.3 Bewertung

Der Titel ist eine Art Memory für Erwachsene. Die strategischen und taktischen Elemente sind sehr begrenzt. Trotzdem spielt sich dieser Titel, der sich hauptsächlich an Gelegenheitsspieler richtet, recht flott. Und hier ist auch der Wiederspielwert für diese Zielgruppe sehr hoch. Insgesamt eine außergewöhnliche Spielidee, die erfrischend anders ist.

  • Spielidee 9/10
  • Ausstattung 8/10
  • Spielablauf 8/10
  • Interaktion 5/10
  • Einfluss 5/10
  • Spielbarkeit 8/10
  • Spaß 8/10

Weitere Informationen

  • Titel: Gum-Gum Machine
  • Kategorie: Brettspiele
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren
  • Anzahl Spieler: 1-4 Spieler
  • Autor: Ralf zur Linde & Stefan Dorra
  • Verlag: Huch & Friends

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
a WordPress rating system

Kommentar schreiben