Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Pacal’s Rocket

Wir befinden uns irgendwo im siebten Jahrhundert irgendwo in Mittelamerika, ein paar Meilen südwestlich der Halbinsel Yucatan. Hier herrscht der Mayafürst Pacal über den Stadtstaat Baak – und hier spielt auch Pacal’s Rocket. Angelehnt an die Zeichnungen auf der Grabplatte Pacals spielen wir in diesem Spiel jeder ein Mayaraumschiff, dass Energiesteine in der Stadt ablegen kann, um so großartige Pyramiden zu bauen.

Spielziel und –thematik
Ziel des Spiels ist es natürlich, zu gewinnen. Das schafft man nur, indem man die meisten Siegpunkte ansammelt und die kriegt man am einfachsten durch das Bauen von Pyramidenformationen und das Beherrschen der verschiedenen Stadteile. Dazu zieht man in einzelnen Spielzügen gemäß des Würfelwurfs seine Spielfigur entweder in gerader Linie oder kreuz und quer über das Spielfeld. Letzteres erlaubt einem, flexibler an den Ort zu kommen, wo man hin möchte. Die erste Option erlaubt es einem aber, zwei statt nur einem Energiestein zu platzieren. Diese werden in das eigene Raumschiff (und gegebenenfalls das eines Mitspielers) geworfen und werden bei der nächsten Bewegung der entsprechenden Spielfigur auf dem Spielfeld platziert, was wiederum zum Bau von Pyramiden genutzt werden kann.

Um die richtigen kosmischen Energien nutzen zu können (Erich von Dänicken hätte seine wahre Freude), müssen die Energiesteine in bestimmten Mustern platziert werden. Je “mächtiger” das Muster ist (sprich: je schwieriger es ist, das Muster zu vervollständigen), desto größer kann die Pyramide sein, die auf einem der Energiesteine platziert wird. Planung ist hierbei wichtig, denn bereits gebaute Pyramiden können ebenfalls als Energiemarker genutzt werden. Mit etwas Geschick kann man so mit wenig Aufwand viele Pyramiden in kurzer Zeit bauen.

Je nachdem in welchem Stadtteil die Pyramiden nun gebaut wurden, gibt es unterschiedlich viele Siegpunkte. Besonders wichtig kann es sein, Pyramiden auf Spielfeldern zu platzieren, die am Fluss gelegen sind, der durch die Stadt fließt. Jeder Stadtteil (und die Felder, die an den Fluss angrenzen zählen zu Spielende ebenfalls als Stadtteil) wird während der Siegpunkteberechnung noch einmal extra gewertet und bringt den beiden Spielern, die die höchsten Pyramiden (Summe, nicht einzeln) pro Stadtteil gebaut haben, Extrapunkte ein.

imspiel_ratgeberspiel

Spielvorbereitung
Zur Vorbereitung des Spiels müssen nur die Pyramiden, Energiesteine und Spielfiguren verteilt werden und die Letzteren auf beliebigen Feldern im Zentrum der Stadt platziert werden. Der Startspieler würfelt und alle Spieler müssen mit diesem Ergebnis ihren ersten Zug machen. Und schon befindet man sich mitten im Spiel.

Spielmaterial
Dem Spiel liegen erstaunlicherweise Anleitungen in etlichen Sprachen bei, darunter auch eigene Anleitungen in Polnisch, Ungarisch oder Tschechisch. Wer also mit seinen osteuropäischen Freunden in großer Runde spielen möchte, kann jedem eine Anleitung in Muttersprache zu lesen geben.

Nicht ganz so schön sind die aus dünnem Plastik hergestellten Pyramiden, die sich etwas billig anfühlen. Die Energiemarker sind aus dem gleichen Material und relativ klein, sodass sie leicht verschwinden können. Die Spielfiguren sind kleine, bedruckte Pappröllchen, die an beiden Seiten offen sind und damit eher an eine avantgardistische Klopapierrolle erinnern als ein Raumschiff.

material_ratgeberspiel

Bewertung
Das Spiel geht erfreulich schnell und einfach los. Die Regeln sind wenig kompliziert, sodass man ohne ständigen Blickkontakt zum Regelbuch loslegen kann. Trotzdem bietet das Spiel einiges an Tiefe. Ständig platziert ein Mitspieler eine Pyramide dort, wo man selbst eine bauen wollte. Oder – und das ist mindestens genauso schlimm – plötzlich steht eine dieser gegnerischen Pyramiden im Weg herum. Und obwohl wir Raumschiffe steuern, können wir nicht anderes machen, als um die Pyramiden herum zu fliegen. Einfach darüber hinweg geht nicht. Im schlimmsten Fall haben sich unsere Mitspieler abgesprochen und unser Raumschiff ist zwischen den Pyramiden gefangen. Da hilft nur aussetzen, Raumschiff neu platzieren – und es Ihnen mit den eigenen Pyramiden heimzuzahlen.

Pacal’s Rocket macht hier vieles richtig, könnte aber noch durch einige zusätzliche Elemente an Tiefe gewinnen. Die Muster, die die Energiesteine bilden müssen, sind relativ simpel (z.B. drei oder vier Steine in einer Reihe, wobei alle Steine den gleichen Abstand haben müssen; oder im Quadrat angeordnet sind). Hier könnte das Spiel durch zusätzliche geheime Auftragskarten (bestimmtes Muster) oder Aktionskarten (verschiebe einen (beliebigen?) Energiestein) noch interessanter werden. Allerdings wäre es dann auch nicht mehr ganz so einfach und würde wesentlich mehr Zeit für Vorbereitung und Erklärung beanspruchen.

Fazit
Die Legende von Pacals Rakete ist sicher eher im Bereich Fantasy als Realität zu suchen. Das ändert aber nichts daran, das Pacal’s Rocket ein angenehm kurzweiliges Spiel ist, bei dem man nicht zu lange für seinen Zug überlegen muss – es aber trotzdem kann. Die Handlungen der Spieler greifen so stark ineinander ein, dass man sich mehr als einmal in einer ungeplanten Situation wieder findet. Eine gute Taktik und eine durchdachte Strategie können hier hilfreich sein, werden aber auch immer wieder durch den Zugwürfel der anderen Spieler durcheinander gebracht.

  • Autor: Günter Burkhardt
  • Spielzeit: ca. 60 Minuten
  • Vertrieb: Piatnik
  • Anzahl: 2 bis 5 Spieler
  • Alter: ab 8 Jahren
  • Bildquelle: Christian Braune

Test und Artikel von Christian Braune

Bewertung

7.9 Bewertung

Die Legende von Pacals Rakete ist sicher eher im Bereich Fantasy als Realität zu suchen. Das ändert aber nichts daran, das Pacal’s Rocket ein angenehm kurzweiliges Spiel ist, bei dem man nicht zu lange für seinen Zug überlegen muss - es aber trotzdem kann. Die Handlungen der Spieler greifen so stark ineinander ein, dass man sich mehr als einmal in einer ungeplanten Situation wieder findet. Eine gute Taktik und eine durchdachte Strategie können hier hilfreich sein, werden aber auch immer wieder durch den Zugwürfel der anderen Spieler durcheinander gebracht.

  • Spielidee 8/10
  • Ausstattung 6/10
  • Spielablauf 9/10
  • Interaktion 10/10
  • Einfluss 8/10
  • Spielbarkeit 7/10
  • Spaß 7/10

Weitere Informationen

  • Titel: Pacal’s Rocket
  • Kategorie: Brettspiele
  • Autor: Günter Burkhardt
  • Verlag: Piatnik

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben