Räuberleiter

Sie kennen den Begriff bestimmt noch aus Ihrer Jugend. Laut Wikipedia ist eine „eine Klettertechnik, bei der zwei Personen mitwirken, um durch ein Widerlager Höhendistanzen körperlich zu überwinden“.

Dieses Brettspiel, welches wie immer von einer hohen Qualität besticht, hat sich dieses Themas in origineller Weise angenommen. Alois Huger hat wieder viel Liebe zum Detail in das Spiel gebracht. Das Spielmaterial besteht wie immer komplett aus Holz. Die Spielsteine wurden auch wieder in einem passenden Leinensack verpackt.

Das Spielfeld besteht aus zwei Ebenen. Dabei ist das Spielfeld ähnlich aufgebaut, wie Sie es von einem Mensch-ärgere-dich-nicht- Spiel kennen. Nur befinden sich an bestimmten Punkten Löcher, wo Ihre Spielsteine verschwinden. Sie schlüpfen in die Rolle eines Räuberhauptmannes und Sie müssen Ihre Räuberbande ins Ziel bekommen. Wer als erster drei Räuber in die Räuberhöhle gebracht hat, hat das Spiel gewonnen.

Aber wie gesagt, auf dem Weg dahin warten einige Fallgruben auf die Spieler. Nur mit Hilfe einer können Sie Ihre Räuber wieder aus der Grube befreien.

Mit einem Würfel wird ermittelt, wie weit Sie Ihre Figur setzen können. Mit einer Sechs können Sie Ihren Räuber starten. Es werden keine Figuren geschlagen, wie Sie es aus dem Mensch-ärgere-dich-nicht kennen. Sollte eine Figur das Feld blockieren, auf das Sie setzen müssen, wird Ihre Figur einfach davor gestellt. Das macht sich gerade gut, wenn mehrere Figuren dicht gedrängt stehen. Da sich auf dem Weg zum Ziel auch einige Fallgruben befinden, müssen Sie immer auf der Hut sein. Sollte mal und das kommt mehr als oft vor, eine Ihrer Figur in die Grube stürzen, können Sie diese nur durch gezieltes Draufsetzen mit einer zu bewegenden Figur befreien.

Hierzu müssen Sie die zweite untere Spielebene hochheben. Das macht vor allem den Kindern viel Spaß. Sollten Sie mit Ihrer Figur auf eine gegnerische Figur stoßen, die in der Fallgrube sitzt, haben Sie Glück gehabt und Sie können Ihre Figur darauf stehen lassen. Damit können Sie auch den Gegenspieler etwas ärgern.

Die sonst ist ein klassisches Laufspiel. Aber das Design und das Spielmaterial machen das Spiel sehr reizvoll. Gerade, wenn Sie jetzt auf der Suche nach einem schönen Geschenk sind, ist dieses ein sehr sinnvolles. Durch das hochwertige Material können Sie dieses Spiel später sogar vererben.

Kinder im Alter von sechs oder sieben Jahren verstehen das Spiel sehr schnell. Dass die Figuren in den Fallgruben verschwinden, machte ihnen sehr viel Spaß. Auch wurden der Würfel und die Figuren kindgerecht produziert. Sie liegen sehr gut in der Hand.

Hinter dieser hohen Qualität und den in sich gesetzten Anforderungen steckt Alois Huger. Sie haben bestimmt in der einen oder anderen Besprechung seiner Spiele bei uns gelesen, dass wir von seinen Spielen schwärmen. Es ist aber so, Sie werden von dieser Qualität schnell überzeugt. Außerdem legt er sehr viel Wert auf eine familiengerechte Spielbeschreibung.

Seine Spielanleitungen sind sehr verständlich geschrieben. Zahlreiche grafische Abbildungen zeigen die einzelnen Spielzüge. Dabei stehen auch zahlreiche humorvolle Randbemerkungen, wie „Der Räuber ist hier verschwunden“. Lernen Sie wie wir, diese Spiele schätzen.

Dabei ist das Spiel nicht nur ein Familienspiel. Denn wenn Sie es in einer Erwachsenenrunde spielen, werden Sie die zahlreichen taktischen Möglichkeiten schätzen lernen.

Alois Hugers Programm der gehört zur Oberklasse dieses Genres.

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben