Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Carol Reed: Der vergessene Tote

Die Spiele sind immer eine Mischung aus Wimmelbild und Adventure. Dabei schlüpfen Sie wieder in die Rolle von und versuchen den Tod eines Freundes aufzuklären. Dabei wurden die Spiele im Original gehalten und wurden zum besseren Verständnis mit einem Untertitel versehen. Das Spiel als solches wurde von der Grafik sehr einfach gehalten, indem man Fotos leicht verfremdet hat und diese als Spielwelt nutzt.

Das Spiel

Sie müssen zu Beginn des Spieles in Ihre Wohnung eintreten. Auf dem Küchentisch finden Sie eine Zeitung, deren Artikel Sie lesen müssen. In der Küche müssen Sie unbedingt das Telefon finden und Solvig Liedberg anrufen. Nun können Sie die Wohnung verlassen. In der Stadt geht es zum Kiosk, wo Sie sich Ihre neuen Visitenkarten ansehen können. Und dann sind Sie schon mittendrin im Geschehen.

stellt sich bald als ungeklärter Mordfall aus dem zweiten Weltkrieg heraus und treibt sein Unwesen in einem scheinbar von Geistern besessenen Haus.

Fazit

Grafisch bietet das Spiel nicht sehr viel. Auch spielerisch besitzt das Spiel einige Mängel, so wird u.a. eigentlich keine Geschichte als solches erzählt. Sie müssen sich viele Dinge wirklich zusammen reimen. Hilfefunktionen, die Sie bei der Suche nach Gegenständen nutzen könnten, finden Sie nicht. Sie müssen im wahrsten Sinne das Bild durchsuchen, daher auch ein Wimmelbildspiel. Das Spiel richtet sich vor allem an Fans der Reihe, aber für Schnellspieler, die mal nur fünf Minuten spielen wollen, ist es eher ungeeignet. Sie dürfen aber keine großen Ansprüche an das Spiel stellen, da es eher durchschnittlich ist.

  • Publisher/Verlag:  S.A.D., Label  Purplehills
  • System:  PC
  • USK:  o.A.
  • Spielgenre:  Adventure / Denkspiel
  • Spieleinteilung: Gelegenheitsspieler
  • Schwierigkeitsgrad: 3 (mittelschwer spielbar)

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben