Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Civilization: Beyond Earth

Civilization aus dem Hause des Entwicklers Sid Meiers hat Spielgeschichte geschrieben, die man bis 1991 zurückverfolgen kann, wo der erste Teil des Rundenstrategiespiels erschienen ist.

Dabei beeinflusste dieses Spiel auch weitere Titel, wie zum Beispiel Alpha Centauri oder Call to Power. Egal wie, die Macher sind sich bei dem Konzept des Spiels Civilization immer treu geblieben, so dass man auf verschiedenen Wegen sein Ziel der Weltherrschaft mit unterschiedlichen Mitteln erreichen konnte.

Sei es militärisch oder über die bekannte Diplomatie und die eigene Kultur, die man entwickeln musste, so dass sich Nachbarregionen nach einem entsprechenden Zeitraum einfach angeschlossen haben. Insgesamt begibt sich der Spieler auf eine Zeitreise von 8000 Jahren Menschheitsgeschichte.

Die Reise führt den Spieler von der Antike bis in die nahe Zukunft. Der Spieler ist eine Art Anführer, der seinen ganz individuellen Führungsstil einbringen kann. Es ist zwar kein Spiel über die Menschheitsgeschichte, aber es kann einiges über sie erzählen.

Alpha Centauri
Alpha Centauri hat den Spieler in den Weltraum befördert, ebenfalls rundenbasiert. Hierbei musste man in das Alpha-Centauri-System fliegen, um die entsprechenden Welten zu kolonisieren. Dies war 1999 und seitdem wurde dieser Bereich leider nie wieder, bis heute, von den Entwicklern berücksichtigt.

civ1Beyond Earth
Die Erde wird so nach und nach unbewohnbar. Eine ausgewählte Gruppe an Menschen reist nun in den Weltraum, um fremde Welten bewohnbar zu machen, so dass die menschliche Rasse nicht ausstirbt.

Das Spielziel ist eigentlich gleich, wie man es aus der Reihe gewohnt ist. Bringe dein Volk zu Ruhm und Reichtum und beherrsche die Welt. Die Möglichkeiten, dieses Ziel zu erreichen, sind vielschichtig wie bei keinem anderen Titel. Dies kann durch militärisches Eingreifen sein oder durch geschicktes Verhandeln.

Bevor man aber startet, wird der jeweilige Sponsor gewählt. Diese bringen verschiedene Fähigkeiten, so kann die Afrikanische Union schnell wachsen oder die Brasilia sind militärisch besser aufgestellt. Egal wie man sich entscheidet, Vorteile werden auch immer wieder ausgeglichen.

Sobald dies geklärt ist, geht es schon an das Besiedeln der neuen Welt. Statt Räuber erwartet den Spieler so manch fremde Lebensform auf dem Planeten, die immer wieder die Siedlungen oder die Truppen attackieren. Der Aufbau der Siedlungen funktioniert dabei nach dem altbewährten Muster dieser erfolgreichsten Serie.

Die Städte werden ausgebaut und miteinander verbunden und über die Handelswege kann man mit anderen Bewohnern des Planeten dann Handel treiben, um so sein Volk mit Rohstoffen zu versorgen, die bei einem selber nicht vorkommen. Außerdem muss man immer wieder auf die Zufriedenheit seines Volkes achten, sonst wenden sich diese auch schnell mal gegen einen selber. Und wichtig dabei ist auch die Gesundheit, schließlich leben wir jetzt in einer unwirtlichen Welt.

civ2

Das neue Spiel wartet auch mit vielen Neuerungen auf, so wurden auch Elemente des Rollenspiels in den Titel integriert. Da kann man die Aliens mit allen Mitteln bekämpfen oder man strebt die Harmonie an, um aus dieser Koexistenz Nutzen zu ziehen. Was noch wichtiger ist, dass es so eine Art Story gibt, in der man auch Hintergründe zu der jeweiligen Rasse erfährt. Und man kann wieder mit anderem interagieren, Handel treiben oder gar Intrigen spinnen.

Auch in puncto Forschung hat sich viel getan. Hierzu wurde ein komplett neues Technologienetz in das Spiel integriert, schließlich braucht man kein Rad oder Dampfmaschine mehr zu entwickeln. Hier geht es um technischen Fortschritt, um so seine Siedlung und sein Reich verbessern zu können, um so wiederum die Bedürfnisse der Bevölkerung zu erfüllen. In puncto Entscheidungen ist der Spieler freier als bei vorhergehenden Titeln. Man muss nur darauf achten, was man will und diese Entscheidung muss man dann konsequent fortsetzen.

Dies erhöht auf alle Fälle den Wiederspielwert.

Auf den Spieler warten zahlreiche Stunden des Spielens. Dabei ist Beyond Earth nicht ein einfacher Abguss der letzten Spiele, nein, es gibt viel Neues zu entdecken, welches sich harmonisch in das Spiel integriert. Auch optisch hat sich viel getan. Man sieht dabei die seltsamen Rauchschwaden aufsteigen und kann viele Kleinigkeiten entdecken, die das Spielgefühl, sich in einer fremden Welt zu befinden, stärkt.

Bewertung

9.3 Sehr Empfehlenswert

Beyond Earth ist eine klare Spielempfehlung und besser geht eigentlich schon gar nicht. Der Titel ist sehr ausgewogen und wurde nicht ,wie bei einigen Herstellern zur Zeit üblich, halbfertig auf den Markt gebracht. Nein Beyond Earth ist schon nahezu perfekt.

  • Grafik 9/10
  • Sound 9/10
  • Balance 10/10
  • Atmosphäre 10/10
  • Bedienung 9/10
  • KI 9/10
  • Spielidee 9/10

Weitere Informationen

  • Titel: Civilization: Beyond Earth
  • Kategorie: Computerspiele
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben