Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Divinity: Original Sin

Nach der Veröffentlichung des Strategietitels Divinity: Dragon Commander besann man sich bei Larian Studios wieder auf die Ursprünge und kehrte zu Rollenspielanfängen der Divinity-Reihe zurück. Auch wenn der letzte Release durchaus gelungen ist, Original Sin ist noch einen Tick besser!

Mit den Quelljägern auf Spurensuche
Der Spieler schlüpft diesmal nicht in die Rolle einer Einzelperson, sondern darf die Steuerung eines Duos übernehmen. Ausgehend von der Stadt Cyseal soll ein magischer Mordfall untersucht werden, und die beiden Helden sind die Auserwählten, welche sich mit dem ungewöhnlichen Kriminalfall abmühen müssen. Unterwegs sind die Quelljäger nicht lange alleine, natürlich stellen sich die üblichen Verdächtigen entgegen, denen schnellstmöglich die Lebenslichter ausgeblasen werden müssen.

Und da – zumindest hin und wieder – ein wenig Hilfe nicht schlecht ist, kann man die Gruppe auf bis zu vier Teammitglieder erweitern.

Im Grunde wird bei der Hintergrundgeschichte so ziemlich jedes Fantasy-Rollenspielklischee bemüht, das sich finden lässt, bis sich der Kitsch bessert und auch ein wenig mitreißt dauert es eine Weile. Dafür wird dem Spieler ein erhebliches Maß an Entwicklungsmöglichkeiten für die eigenen Charaktere zugestanden, weit mehr als sonst üblich. Der Spieler kann beispielsweise als Schwertkämpfer loslegen und sich dann Richtung Magier weiterentwickeln, die Spezialisierung ist ganz der Lust und Laune des Spielers unterworfen.

diven

Reichhaltige Spielwelt und tolle Kampfmodi
Wie schon in den anderen Teilen der Divinty-Reihe nimmt sich das Spiel selbst nicht allzu ernst. Viele kleine humorige Einlagen lockern die durchaus auch sehr ernsten, wenig witzigen, manchmal tragischen Entscheidungen auf.

Aber auch hier wird dem Spieler ein verhältnismäßig großer Freiraum gewährt, um eigene Entscheidungen zu treffen. Diese ungeahnten Freiräume sind übrigens auch im Kampfmodus anzutreffen: Der Spieler hat zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten, dem Gegner den Garaus zu machen, es muss nicht zwangsläufig auf das übliche „hau drauf bis nichts mehr zuckt“ zurückgegriffen werden.

Auch die Spielwelt als solches bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Interaktion, vor allem auch die vielen Nebenhandlungen lassen die Welt um Cyseal zum Leben erwachen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Schätze zu bergen, seltene Items zu entdecken und Geschäfte zu tätigen (bspw. ist das sogenannte Crafting, also die Herstellung von Gegenständen, möglich). Aber auch die Landschaft und das Design der Figuren insgesamt sind sehr gut gelungen.

Lediglich die etwas zu ausgeprägte Behäbigkeit der Figuren sowie Probleme mit der Kameraführung sorgen für einige Minuspunkte in der Bewertung der Gesamtleistung. Ärgerlich ist auch die fehlende Balance bei einigen Kampfgegnern: Wenn man zu Beginn mit fast unschlagbaren, untoten Wildschweinen konfrontiert wird, sorgt das nun mal für einige Frustration – besonders bei Neulingen im Genre.

diven3

Unser Fazit
Original Sin schenkt dem Spieler viele Freiheiten: Probleme können auf den unterschiedlichsten Wegen gelöst werden, Kämpfe können mit roher Kraft aber auch mit taktischem Geschick entschieden werden. Auch die Spielwelt selbst hinterlässt einen sehr guten Eindruck und lädt zum Verweilen ein. Die Figuren und Spiellandschaften beispielsweise sind wunderschön und witzig designet, wenngleich hier einige kleine Abstriche gemacht werden müssen (siehe Behäbigkeit und Kameraproblem).

Divinity: Dragon Commander wurde von Larian Studios produziert und wird von Daedalic Entertainment / EuroVideo Medien vertrieben. Mit einer Spieldauer von knapp 50 Stunden ist das Kleinod vergleichsweise umfangreich.

Aus unserer Sicht rechtfertigt die gebotene Leistung die Anschaffungskosten! Zu beachten ist, dass das Spiel (aus nachvollziehbaren Gründen) erst ab 16 freigegeben ist und eher ausgewiesene Rollenspielfans ansprechen wird. Kleines Manko noch zum Schluss: Es ist eine Internetverbindung erforderlich, denn das Spiel muss über Steam (kostenfrei) registriert werden.

Bewertung

8.4 Wertung

Kurzum: Für Rollenspielfans ist das Spiel ein Muss!

  • Grafik 8/10
  • Sound 8/10
  • Balance 8/10
  • Atmosphäre 9/10
  • Bedienung 9/10

Weitere Informationen

  • Titel: Divinity: Original Sin
  • Kategorie: Computerspiele
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren
  • Verlag: Daedalic Entertainment

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben