Im Spiel mit der Zeit – Superhot und Superhot VR im Test

Ein studio erringt Weltruhm durch einen Shooter. Das First-Person-Shooter Genre erhielt bereits im Jahr 2016 einen neuen Stern am Himmel. Doch die Entwickler von Team lassen nicht locker und portieren ihr Spiel in die virtuelle Realität. Wir werfen einen Blick auf die beiden stylishen Shooter.

Superhot VR | Bildschirmaufnahme

| Bildschirmaufnahme


Wie alles begann

Nachdem sich die Entwickler mit einer erfolgreichen Kickstarter Kampagne behaupteten, waren die Erwartungen bereits hoch. Feinste Zeitlupen Action sollte geboten werden und wir nehmen es jetzt schon vorweg: mit beiden Spielen haben Sie ihren Plan perfekt umgesetzt.

ist ein Spiel mit der Zeit – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn die Zeit im Spiel schreitet nur voran, wenn wir uns bewegen. Jeder Schritt wird damit zum Gradspiel, denn unsere Feinde sind mit beiden Fingern schon am Abzug. Dank unserer übersinnlichen Geschwindigkeit, können wir auf uns zusausenden Kugeln ausweichen oder mit anderen Gerätschaften aus der Luft fischen. Geboren war das Grundkonzept von .

Superhot VR | Bildschirmaufnahme

| Bildschirmaufnahme


Actionheld gesucht

Zu Beginn einer Mission schlüpfen wir in die Rolle eines meist unbewaffneten Agenten. In den nun nachfolgenden Sekunden gilt es, sich gegenüber den auf uns zustürmenden roten Polygon-Männchen zu behaupten. Jeder Treffer bedeutet dabei unser Ende. Kommen wir nah genug an einen Gegner, können wir die Fäuste schwingen oder ihm seine Waffe abnehmen. Mit Finger am Abzug weichen wir weiter den Kugeln aus und rächen uns an unseren Feinden.

Insgesamt greifen wir auf ein recht kleines Waffenarsenal zurück, doch von diesen fühlt sich jede einzigartig an. Nach nur wenigen Schuss ist das Magazin leer und wir müssen uns nach einer neuen Waffe umschauen. Das hält das Spiel dynamisch und zwingt uns zum ständigen Umdenken.

Superhot VR | Bildschirmaufnahme

| Bildschirmaufnahme


Story und mehr

Verpackt wird das ganze in einer Geschichte, die an George Orwells 1984 erinnert. Leider nimmt die Story erst im zweiten Teil des Spiels richtig fahrt auf, weiß dann aber mit einigen Überraschungen und weiteren Spielmechaniken aufzuwarten. Bei nur gut 2 Stunden Spielzeit wäre da definitiv mehr drin gewesen.

Nach der Kampagne ist es jedoch nicht vorbei, denn im Endlosmodus sowie in vielen kleinen Herausforderungen, wie der - oder der nur-Katana Challenge, bleibt das Spiel auch nach mehreren Durchläufen noch interessant. Wer besonders spannende Szenen erlebte, kann seine Erfahrungen bei Killstagram hochladen und mit Freunden teilen.

Superhot VR | Bildschirmaufnahme

| Bildschirmaufnahme


Port in die virtuelle Realität

Kommen wir zum -Ableger von . Wir probierten mit der und waren direkt begeistert. Das Spielgefühl der Maus und Tastatur Variante überträgt sich perfekt auf unseren eigenen Körper.  Zudem halten die Entwickler zudem eine für die Version angepasste Kampagne bereit, die gezielt auf die Roomscale-Steuerung ausgelegt ist.

Wie in Matrix weichen wir den Kugeln durch gekonnte Drehungen aus. Im Gegensatz zur ursprünglichen Variante, können wir hier gleich zwei Waffen aufnehmen. Man fühlt sich schon wie ein knallharter Action-Filmstar, wenn man mühelos die Gegner überwältigt und ihnen mit gleich zwei Pistolen das Blei um die Ohren jagt.

Superhot VR | Bildschirmaufnahme

| Bildschirmaufnahme


Fazit

ist einer der innovativsten Shooter der letzten Jahre. Leider mangelt es beiden Titeln etwas an Spielzeit, denn die Story ist bereits nach gut 2 Stunden abgeschlossen. Dank der freischaltbaren Herausforderungen können beide Teile darüber hinaus motivieren, doch was wirklich zählt ist die einzigartige Erfahrung. Der Mix aus Puzzle- und Shooter-Mechanik funktioniert grandios und sieht klasse aus. Für mich eines der besten Shooter- und -Spiele der letzten Jahre.


() im Überblick

  • Entwickler: Superhot Team
  • Publisher: Headup Games
  • Spielzeit: 1-2 Stunden (Kampagne)
  • Plattform: PC (Steam), (Steam)
  • Altersempfehlung: ab 16 Jahren (auf Empfehlung der Redaktion)
  • Spieleranzahl: Singleplayer
  • Kategorie:
    • First-Person Shooter
    • Puzzle
  • Bildquelle: Alexander Dockhorn
  • Lektor: Friedrich Lüder

Test und Besprechung von Alexander Dockhorn

Bewertung

8.7 Bewertung

ist einer der innovativsten Shooter der letzten Jahre. Leider mangelt es beiden Titeln etwas an Spielzeit, denn die Story ist bereits nach gut 2 Stunden abgeschlossen. Dank der freischaltbaren Herausforderungen können beide Teile noch darüber hinaus etwas motivieren, doch was hier wirklich zählt ist die Erfahrung. Der Mix aus Puzzle- und Shooter-Mechanik funktioniert grandios und sieht stylisch aus.

  • Grafik 8/10
  • Sound 7/10
  • Balance 8/10
  • Atmosphäre 10/10
  • Bedienung 9/10
  • Spielidee 10/10

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben