Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Shift Happens – zu zweit ist man weniger allein

Der Blob: Er ist ein kleiner Geleeklumpen und Standardgegner in vielen Rollenen. Zumeist bleiben sie stumm, gefühllos und wirken wenig intelligent. Die Entwickler von Klonk wollen uns vom Gegenteil überzeugen. Durch einen Unfall in der örtlichen Blobproduktion haben der sonst geistlosen Geleesklaven ein Eigen entwickelt.  Doch nicht nur durch ihre einzigartigen Farben fühlen sie sich verbunden, denn die beiden teilen zudem ihre Körpermasse. Per Schultertaste „shiften“ sie ihre Größe. Vom kräftigen gewicht zum flinken Hüpfer. Blitzdiät auf Knopfdruck. In ihren begeben sich die Blobs Bismo und Plom auf eine weite Reise, welche mit Geschicklichkeitsrätsels gespickt ist.

Shift Happens | Bildschirmaufnahme

| Bildschirmaufnahme


Auch im Einzeler bleibt man nicht allein

Trotz zu ender Charaktere kann im auch allein angegangen werden. Per Joystick tauschen wir den zu steuernden Charakter. Zu Beginn lässt uns das hierfür einiges an Zeit, doch in späteren Level wird das Wechseln zwischen den Charakteren und das regelmäßige Shiften ganz schön knifflig.

Auf unserer Reise durch die vier stereotypischen Welten (Labor, Wald, Canyon und Miene) haben wir in kurzen Levelabschnitten kleine Sprungrätsel zu lösen. Hierbei müssen wir hüpfen, Kisten schieben, werfen und fangen und allerlei Formen von Schaltern aktivieren. Stromfallen, Stacheln und Säure machen uns hierbei das .

Shift Happens | Bildschirmaufnahme

| Bildschirmaufnahme

Im Solomodus müssen gleich Charaktere koordiniert werden. So wirft man beisweise als er Blob den kleinen, um mitten in der Luft zu „Shiften“ und mit ganzer Körpermasse eine Plattform zu aktivieren. Was am Anfang noch leicht anfängt, beginnt schon in der ten Welt an den Koordinationsfähigkeiten zu zehren.  Doch gewöhnt man sich einmal an den Rhythmus des Fangens, Werfens und Shiftens kann man die meisten Passagen meist nach ein paar Versuchen überwinden. Während es meistens  einfach ist ein Level einfach nur zu bestehen, machen es einem die einsammelbaren Punkte erst so richtig . Alle davon zu erhalten ist in manchen Abschnitten eine wahrlich teuflische Aufgabe.

Dankenswerterweise werden diese jedoch nicht für den Fortschritt benötigt. Erreichen wir die Tür am Levelende, werden die eingesammelten Punkte gespeichert und mit bis Sternen bewertet. Haben wir über mehrere Level genug Punkte angesammelt, erhalten wir ein , welches uns beim gleichzeitigen Ab beider Charaktere an Ort und Stelle wiederbelebt. Andernfalls muss das Level wiederholt werden. Wer fleißig Sterne sammelt, kann sich an den besonders kniffligen Bonusleveln versuchen.

Shift Happens | Bildschirmaufnahme

| Bildschirmaufnahme


Gemeinsam hüpft es sich

Zwar bietet einen soliden Einzelermodus, doch blüht das Konzept erst richtig im Koop-Modus auf. Egal ob oder über das , hier steuert jeder er seinen eigenen Blob. Die Shift-Mechanik bleibt jedoch bestehen und so kann es schnell zu Auseinandersetzungen kommen. Teamarbeit und gute Absprache sind die Schlüssel zum , denn zu jedem Moment kann nur einer und einer klein sein.

Einen en Dank an die Entwickler für die erweiterte Levelauswahl. Für den Mehrermodus wurden eigene Level entwickelt, welche vermehrt zu Kooperation zwischen ern zwingt. Im Einzelermodus wären einige dieser Abschnitte nahezu unmöglich.

Shift Happens | Bildschirmaufnahme

| Bildschirmaufnahme


Fazit

funktioniert alleine tadellos, doch für den richtigen spaß und den Lacher zwischendurch sollte man sich einen ten er an die Seite nehmen. Erst dann laufen die Hüpfpassagen richtig rund. Zwar verlangen die Sprungrätsel einiges an Koordination bzw. guter Kooperation, doch ist die Lösung zumeist offensichtlich. Etwas mehr Anspruch für den Kopf hätte dem ab und zu gut getan. Doch wollte man die glibberigen Hauptcharaktere wohl nicht überfordern. Für eine gemeinsame Runde auf der Couch ist jedoch durchaus gelungen. 

Shift Happens | Bildschirmaufnahme

| Bildschirmaufnahme


im Überblick

Test und Besprechung von Alexander Dockhorn

Bewertung

7.7 Bewertung

funktioniert alleine tadellos, doch für den richtigen spaß und den Lacher zwischendurch sollte man sich einen ten er an die Seite nehmen. Erst dann laufen die Hüpfpassagen richtig rund. Zwar verlangen die Sprungrätsel einiges an Koordination bzw. guter Kooperation, doch ist die Lösung zumeist offensichtlich. Etwas mehr Anspruch für den Kopf hätte dem ab und zu gut getan. Doch wollte man die glibberigen Hauptcharaktere wohl nicht überfordern. Für eine gemeinsame Runde auf der Couch ist jedoch durchaus gelungen.

  • Grafik 8/0
  • Sound 6/0
  • Balance 7/0
  • Atmosphäre 8/0
  • Bedienung 9/0
  • idee 8/0

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
a WordPress rating system

Kommentar schreiben