Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Zombie Party

Das Spiel

Nachdem man sich eine Spielfigur ausgesucht hat, wird man irgendwo im Nirgendwo ausgesetzt. Ihre Mission: Die angreifenden Horden Zombies abwehren und ihre Gegner mithilfe einer Auswahl an bunten Schusswaffen und farbenprächtigen Bomben dezimieren. Da dem Kumpel dann irgendwann doch die Munition ausgeht und auch die Gegner nicht weniger werden, kann man die Schätze der gefallenen Kämpfer einsammeln und gleich selbst verwenden. Falls mal nichts passendes auf dem Schlachtfeld zurückgeblieben ist, kann man sich gegen bare Münze im zentral gelegenen Shop – während der Feuerpause – mit entsprechendem Kriegsmaterial eindecken. Der Spieler kann zwischen verschiedenen Modi wählen: (man muss sich bis zum Endgegner durchschießen), (man kämpft sich bis zum Ausgang), Deathmatch (man ballert wie wild um sich und versucht seinem Gegenspieler(n) den Gar aus zu machen) oder Arcade (man muss einer vorgegebenen Anzahl an Gegnern schlagen). Es kann aber auch online gespielt werden, außerdem ist neben den Normalmodus und der Hardcoremodus wählbar.

Grafik und Sound

Grob verpixelte Männchen in einer grobschlächtig animierten Umgebung: Im Grunde ist so gut wie alles auf die guten alten Tage der Arcade- getrimmt. Sowohl das eingängige Gedudel, als auch die Reaktion der heranstürmenden Horden: Es erinnert so gut wie alles an das Ursprungsalter der Videospiele. Im Grunde ist dies auch die größte Stärke des Spiels: Eine komplexe Handlung sucht man vergebens, eine bis ins Detail durchgeplante Umgebung ist auch nicht zu finden. Allein die simple Spielmechanik selbst (ausweichen, Munition einsammeln, herumballern) zählt. Grafik und Sound unterstreichen das kurzweilige Spielerlebnis und versetzen den Spieler in längst vergangene Videospieltage zurück, wer damit wenig anfangen kann ist allerdings schnell gelangweilt.

oder Nicht?

Es hängt ganz von der Intention des Spielers ab, ob man sich Zombie zulegen sollte. Wenn man ein Spiel sucht, dass einen in die gute alte Arcadespiel-Ära zurückversetzt: Nur zu! Für den Fall, dass man einfach mal ein Spiel für die 10 minütige Pause braucht: Ein gute Wahl! Fall es einen nach einem Minimum an Handlung, komplexer Spielmechanik oder filigraner Grafik dürstet: Hände weg! Im Grunde ist das Spiel ideal : Es kann einem für Stunden beschäftigen.

Fazit

Das Spiel ist ein buntes Kleinod aus dem längst vergangenen alter der Arcadespiele: Hübsch anzusehen, Nostalgie weckend, einfach zu und ideal zum totschlagen. Die Stärke des Spiels ist auch seine größte Schwäche: Was für den vergleichsweise anspruchslosen Gelegenheitsspieler okay ist, wird den anspruchsvolleren kaum vom Hocker reißen. Für knapp 8€ ist das Spiel vergleichsweise kostspielig, wobei der Retrocharme die 2-3€ “Überhang” durchaus auszugleichen vermag.

Eine wirkliche Alterseinschränkung ist nicht sinnvoll, wobei durchaus “” (farbige Pixelkleckse) rumfliegen kann: Zombie ist einfach zu bedienen und derart unwirklich an seine Arcade-Ahnen angelehnt, dass wirkliche Gewalt hier nicht stattfindet.

Test und Besprechung von Sebastian Ziegler

Bewertung

8.0 Bewertung

Das Spiel ist ein buntes Kleinod aus dem längst vergangenen alter der Arcadespiele: Hübsch anzusehen, Nostalgie weckend, einfach zu und ideal zum totschlagen. Die Stärke des Spiels ist auch seine größte Schwäche: Was für den vergleichsweise anspruchslosen Gelegenheitsspieler okay ist, wird den anspruchsvolleren kaum vom Hocker reißen. Arcadeballerei im Survivalmodus: Für Zwischendurch ist es durchaus einen Blick wert!

  • Grafik 6/10
  • Sound 7/10
  • Balance 8/10
  • Atmosphäre 10/10
  • Bedienung 10/10
  • KI 9/10
  • Spielidee 6/10

Weitere Informationen

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben