Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Evolution als Spiel – Niche im Early Access Test

Träumst schon immer davon ein Rudel zu lei, aber dein Vermieter/deine Mama/dein Partner verbietet es? Seit in der Schule von Mendels Vererbungsexperimen gehört hast, wolltest das eigentlich schon immer mal selbst an deinen Haustieren ausprobieren, aber es dauerte dir einfach zu lange? Oder suchst schon seit langem eine Möglichkeit deine Überlebenskünste zu beweisen? Dann entwickelt Stray Fawn derzeit das perfekte für dich: Niche! Wir konn einen ers Blick auf das sich derzeit im Early Access befindende werfen.


Die Schöpfung

Alles startet ganz klassisch: mit Adam und . Die beiden befinden sich jedoch nicht im Paradies, sondern auf einer . Im Gegensatz zum biblischen Paar sind unsere Adam und Tiere. Die Aufgabe, die einem nun gestellt wird, lässt sich sehr einfach formulieren: überlebe. Die Umsetzung dieser Aufgabe ist dann jedoch ganz und gar nicht mehr so einfach.

Niche | Bildschirmaufnahme der Early Access Version

Niche | Bildschirmaufnahme der Early Access Version


Anpassung und Überlebensdrang

Das prinzip ähnelt einem rundenbasier Brett. Jedes erwachsene Tier kann pro Tag 3 Aktivitä rchführen, also zum Bei Nahrung sammeln, sich fortbewegen oder sich paaren. Für welche konkrete Handlung man sich entscheidet, kann (und sollte!) man sich ganz in Ruhe überlegen. Haben wir alle möglichen Handlungen aufgebraucht, schließen wir den Tag ab und star in den nächs. Nun sind unsere Schutzbefohlenen einen Tag näher an ihrem altersbeding Tod. Wir soll die Zwischenzeit also gut nutzen.

Wie schaffen wir es nun zu überleben? Ein erster Schritt ist die Nahrungssuche. Dabei gibt es diverse Optionen, von Fischfang, über Nüsse bis jagd. Welche zur Verfügung stehen, hängt natürlich von deiner Umgebung, aber auch von den Fähigkei deiner Tiere ab. Ohne geschickte Finger können wir keine Nüsse knacken, ohne Klauen keine fangen. Und damit sind wir beim Kern des s: der Genetik. Alles, was unsere Tiere können, hängt von ihren Genen ab. Unser Tier hat ein dominantes Gen für gute Augen? Super, dann haben wir einen Späher. Fehlt das Gen für die Anlage von Augen komplett? Ohje, dann haben wir ein blindes Rudelmitglied. Alle Merkmale deiner Tiere, vom Schwanz bis zu den Ohren, wird rch ihre Gene bestimmt.

Die Fähigkei unserer Tiere bedingt auch, wie wir die wahrnehmen. Es gibt die Möglichkeit zwischen drei verschiedenen Ansich zu wechseln: , hören und riechen. magst den Beerenstrauch noch nicht , da er im hohen Gras versteck ist, aber deine Schnüffelnase kann ihn erriechen. Oder dein Rudelmitglied mit den mbo-ähnlichen Ohren hört bereits den im Unterholz.

Niche | Bildschirmaufnahme der Early Access Version

Niche | Bildschirmaufnahme der Early Access Version


Familienplanung mal anders

Da unsere Tiere wie erwähnt nicht unendlich leben, müssen wir sie fortpflanzen. Nachwuchs wird geboren, wenn sich ein Männchen mit einem Weibchen paart und das Weibchen die Nacht auf einem Nest verbringt. Schließlich möchte das Baby es ja bequem haben. Ein Nest kann man entweder auf seiner finden, oder rch einsammeln von Baumaterial selber bauen. Die entscheidende Frage lautet nun: wen paaren wir? Zum Beginn ist die Antwort sehr leicht: Adam mit . Aber wenn Adam und sich langsam dem hohen Alter nähern und Tick, Trick, Track und ihre Schwester Nicky gezeugt haben, wie geht es dann ? Inzucht führt schließlich häufiger zu Krankheit (ja, auch dafür gibt es Gene).

Zum stellt sich heraus, dass wir nicht die einzigen Bewohner der sind. Immer wieder treffen wir auf wilde Artgenossen, die wir entweder in unser Rudel aufnehmen können – wenn sie auf ihren kräftigen Beinen auf uns zu stolzieren und uns mit ihrem mächtigen Geweih beeindrucken; oder eben auch nicht  – wenn sie blind auf nur 3 Pfo dahergestolpert kommen. Dabei ist jedoch Vorsicht gebo. Nur weil der Meinung bist, dass dein Weibchen sich nicht mit dem dahergelaufenen Streuner paaren soll, muss er das noch lange nicht so . Schließlich wollen alle ihre Gene geben.

Es gilt also, die Mitglieder des eigenen Rudels unter Berücksichtigung ihrer Gene sinnvoll zu paaren. Dafür passen wir uns an unsere Umgebung an. Hier gibt es Sträucher? Dann soll alle Nachkommen Beeren sammeln können. Es ist kalt hier? Dann soll wir e haben um besser isoliert zu sein. Das ermöglicht es uns dann einen gu Futtervorrat anzulegen, die zu erkunden und unser Rudel zu erhal. Irgendwann freust dich, weil mehr Nahrung gesammelt wird, als dein Rudel aufbraucht und ganz gezielt züch kannst. Aber in der Natur herrscht sel Ruhestand. Auf einmal steht da ein riesiges Raubtier inmit deines Rudels und hat eine so dicke Haut, dass deine Beerensammler ihn nicht mal kratzen können. Jetzt macht er Jagd auf deine Tiere und solltest dir schnell eine neue einfallen lassen.

Niche | Bildschirmaufnahme der Early Access Version

Niche | Bildschirmaufnahme der Early Access Version


Bis das der Tod uns scheidet

Alle Tiere werden mit einer fes Lebenserwartung geboren. Für jeden Krankheitstag werden von dieser Lebenszeit Tage abgezogen. Gleiches gilt für Angriffe von Raubtieren. Jeder Kratzer nimmt dir Tage von deinem Lebenskonto. Wenn hinterher noch eine Weile Blut verlierst, verlierst auch gleich noch mehr Tage. Ist das Konto aufgebraucht, egal ob darch, dass die Tage gelebt wurden, oder dass deine Gesundheit gelit hat, stirbt dein Tier und die nächste Generation ist am .

Dein Rudel bekommt rch die Natur immer wieder neue Herausforderungen gestellt. Fleischfressende Pflanzen, oder eben e Raubtiere. Immer wieder muss man die Nische für das eigene Rudel finden. Und wenn man doch irgendwann die ganze eigene erobert hat, dann kann sich das Rudel aufmachen zu neuen Ufern und neuen Wel. Wie gut macht sich dein Wüsvolk in den Tropen? Was machen deine im Dschungel gut getarn Schleicher in der Eiswüste? solltest es besser schnell herausfinden, sonst wird dein Rudel nicht lange überleben.

Niche | Bildschirmaufnahme der Early Access Version

Niche | Bildschirmaufnahme der Early Access Version


Wie sich Niche entwickelt

Die Entwickler sind hin fleißig dabei das zu entwickeln. Immer mehr Gene werden eingefügt (wie zum Bei Albinismus), neue Regionen ergänzt (zum Bei eine Schneewüste) und die n werden immer belebter, sowohl von Kreaturen die unter als auch über deinem Rudel in der Nahrungskette stehen hal Ein. Man darf gespannt sein, wie das endgültige Werk aus wird und welche (gefühlt) grenzenlosen Möglichkei es bietet.

Niche | Bildschirmaufnahme der Early Access Version

Niche | Bildschirmaufnahme der Early Access Version


Fazit

Niche bietet die einmalige Gelegenheit die Wirkweise von Genen konkret und unmittelbar zu beobach. Dabei ist es in keiner Weise belehrend, man lernt ganz von allein auf die konkre Gene zu ach wenn jede Runde der Nachwuchs schnieft weil er zweimal das gleiche Immunitäts-Gen bekommen hat. Niche weckt den Erkunngstrieb rch sehr anzude Landschaft. Die Tiere sind liebevoll gestaltet und zeigen anschaulich, wie sich Veranlagungen auf den auswirken. rch die Gefahren der Natur wird es nie eintönig und Ortswechsel sorgen für zusätzliche Herausforderungen. Noch ist das in der Entwicklung und es bleibt , wo es am Ende hingeht. Falls die Grundidee des s so toll findest wie wir, bie die Entwickler einen Early Access. Dabei hast dann auch die Gelegenheit die Zukunft des st mit zu lenken. Vorschläge und Hinweise von ern werden von den Entwicklern hoch geschätzt.

Niche | Bildschirmaufnahme der Early Access Version

Niche | Bildschirmaufnahme der Early Access Version


Niche im Überblick

Test und Besprechung von Tina Braun

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben