Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Crime Master: Tatort Großstadt

Mit der Krimi-Kartenspiel-Reihe hat sich der Gmeiner Verlag bereits einen Namen gemacht. Die Crime Master Reihe ist ein Konkurrent aus den eigenen Reihen und widmet sich den Profis unter den Wohnzimmersofa-n. 25 nalfällen sollen die Gehirnzellen der Spieler so richtig zum Glühen bringen. Ob dies gelingt wollen wir im Test näher betrachten.

Spielablauf

Zu Beginn des Spiels wird ein Spielleiter bestimmt und einer der 25 Fälle ausgewählt. Die Spieler erhalten eine e Abbildung des s und die bisherigen Ermittlungsakten, welche durch wenige Stichpunkte das Verbrechen, den , die Ergebnisse der Spurensicherung und Aussagen der Zeugen zusammenfasst. Der Spielleiter erhält zudem die Aufklärung des Falls und beantwortet mit deren die vielen Fragen der fleißigen .

Das Ziel der ist es natürlich den Fall aufzuklären und ins Dunkel zu bringen. Hierfür müssen sie Tateinzelheiten in den Kategorien Täter, Motiv, Hilfsmittel und Tathergang aufdecken. von jeder Kategorie aufgedeckt werden müssen, ist auf der beschreibung zu lesen. Durch -/Nein-Fragen an den Spielleiter können nun der Reihe nach Informationen erlangt werden. Wird eine Frage mit Nein beantwortet ist der nächste Spieler dran, andernfalls darf eine weitere Frage gestellt werden.

Bildquelle: Maria Manneck

Bildquelle:

Anders als in -Kartenspiel-Reihe die hier gegeneinander und konkurrieren um Punkte. Jede aufzudeckende Einzelheit der Tat gibt einen Punkt für den fleißigen , welcher sie offenlegte. Der Spielleiter sieht diese Einzelheiten markiert auf dem Lösungsbogen und entscheidet selbstständig, wie genau die Spieler diese erraten müssen. Bleibt die runde stecken oder beißt sich gar die Zähne an dem Fall aus, so liegt es an ihm die Ermittlungen wieder in die richtige Richtung zu lenken.

Gewonnen hat der mit den meisten erratenen Einzelheiten der Tat. Natürlich kann man Crime Master auch miteinander und sich gemeinsam über die Aufklärung des Falls freuen. In beiden Spielmodi ist die Mindestspieleranzahl 2 und kann beliebig gesteigert werden. Dies macht Crime Master besonders geeignet für e Runden. Doch Vorsicht: die 25 Fälle bieten nicht ewig Futter für weitere Spielerunden. Zwar sind die in Crime Master enthaltenen Fälle deutlich schwieriger als, beispielsweise die mir bekannten Black Stories , doch sind auch diese uninteressant, wenn sie erst einmal gelöst wurden. Wiederspielwert existiert daher nur mit n Spielern in der Rolle als Spielleiter.

Bildquelle: Maria Manneck

Bildquelle:

Spielmaterial

Bei dem Spielmaterial konnte nicht viel falsch gemacht werden. - und Fallbeschreibungen sind auf stabilen Karten abgedruckt und ausreichend Notizzettel wurden für die mit beigelegt. Die nötigen Notizen können Notfalls auch auf jeden beliebigen Blatt Papier gemacht werden.

Die Fälle sind spannend gestaltet und gehen beachtlich ins Detail. Dies kann interessant und auch abschreckend sein. Wenn man sich zum hundertsten Mal überlegt, was denn das absurde Motiv des Täters sein kann, muss man schon ganz um die Ecke denken. Mit einem hilfreichen Spielleiter kann aber auch dieser Fall irgendwann zu den Akten gelegt werden. Leider haben es nur 25 Fälle in die Verpackung geschafft. Hier ist auch Vorsicht geboten, denn jeder Fall kann nur einmal sinnvoll gespielt werden. Der Reiz des Spiels geht allzu schnell verloren, wenn Spieler bereits die Lösung kennen.

Bildquelle: Maria Manneck

Bildquelle:

Fazit

Crime Master erfindet das Rad der Lateralspiele nicht neu, ergänzt die Spielewelt aber durch , durchaus knifflige nalfälle. Anders als Black Stories, wird Crime Master vorwiegend gegeneinander gespielt. Hierbei konkurrieren die um die Auflösung relevanter Tateinzelheiten. Während andere ihre Frage stellen, ist man selbst als aufmerksamer Zuhörer damit beschäftigt, den Tathergang bestmöglich zu rekonstruieren. Die Schwierigkeit der Fälle kann besonders motivieren, in Einzelfällen jedoch auch frustrieren. Die Altersempfehlung von 14 hren ist gerechtfertigt und setzt eine gewisse voraus. Wer bereits jüngere Spieler mit spannenden n begeistern mag, sollte stattdessen zur vielfältigen Black Stories Reihe . Veteranen werden mit Crime Master jedoch s Futter für die trainierten Gehirnzellen finden.

Test und Artikel von Alexander Dockhorn

Bewertung

8.1 Bewertung

Crime Master erfindet das Rad der Lateralspiele nicht neu, ergänzt die Spielewelt aber durch , durchaus knifflige nalfälle. Anders als Black Stories, wird Crime Master vorwiegend gegeneinander gespielt. Hierbei konkurrieren die um die Auflösung relevanter Tateinzelheiten. Während andere ihre Frage stellen, ist man selbst als aufmerksamer Zuhörer damit beschäftigt, den Tathergang bestmöglich zu rekonstruieren. Die Schwierigkeit der Fälle kann besonders motivieren, in Einzelfällen jedoch auch frustrieren. Die Altersempfehlung von 14 hren ist gerechtfertigt und setzt eine gewisse voraus. Wer bereits jüngere Spieler mit spannenden n begeistern mag, sollte stattdessen zur vielfältigen Black Stories Reihe . Veteranen werden mit Crime Master jedoch s Futter für die trainierten Gehirnzellen finden.

  • Spielidee 8/10
  • Ausstattung 8/10
  • Spielablauf 9/10
  • Interaktion 7/10
  • Einfluss 9/10
  • Spielbarkeit 8/10
  • Spaß 8/10

Weitere Informationen

  • Titel: Crime Master: Tatort Großstadt
  • Kategorie: Kartenspiele
  • Verlag: GMEINER-Verlag GmbH | Hutter Trade GmbH + Co. KG (HUCH! & friends)

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
a WordPress rating system

Kommentar schreiben