Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Gegen den Wind

Das Spiel hat nichts mit der bekannten deutschen Fernsehserie zu tun, die Mitte der 90iger Jahre im deutschen Fernsehen zu sehen war.

Wobei der Autor Manfred Ludwig sich bestimmt inspirieren ließ. „“ ist ein Laufspiel. Die Spielfläche wird aufgebaut. In der Mitte des Spielfeldes wird die Windzone aufgebaut. Die Boote werden entsprechend der Zeichnung auf das Startfeld gestellt. Die Windzone schließt dahinter direkt ab. Nun wird gewürfelt. Entsprechend der Augenzahl wird das Schiff gesetzt. Kommen Sie dabei auf ein Wirbelfeld, kann der Spieler hier entscheiden, ob er den Wettergott anruft. Da dieser launisch ist, kann es passieren, dass Sie Glück hatten und zwei Felder nach vorne setzen dürfen oder dass Sie Felder zurück müssen. Wenn Sie durch das Zurücksetzen ebenfalls auf ein solches Feld kommen, hat dies keine Auswirkungen.

Kommen Sie im Lauf des Spieles auf die Windzone, dies ist der drehbare Teil des Spieles, wird das Spiel belebt. Für die Boote besteht immer die Gefahr, dass sie durch Würfelpech zurückgetrieben werden. Aber da sich das ganze Feld dreht, können auch andere, gegnerische Schiffe mit in den Strudel gezogen werden. Der Spieler, der sich in diesem Bereich befindet, kann entscheiden, ob er den Windwürfel einsetzen möchte. Je nach Ergebnis kann die Scheibe um die entsprechenden Felder nach vorne oder auch zurückgedreht werden. Wenn Sie mit Ihrem Schiff auf die Ausgangsposition gekommen sind, haben Sie das Spiel gewonnen.

Fazit
ist ein einfaches Laufspiel. Durch die Windzone kommt etwas Frische in das Spiel. Das Spiel selber ist kindgerecht gestaltet. Die Würfel entsprechen nicht den Angaben der Spielanleitung. Hier ist immer die Rede von kleinen und großen Würfeln. Aber in Wirklichkeit sind die Würfel gleich groß. Man hätte die Würfel kindgerecht gestalten können, zum Beispiel mit einer Wolke, oder oder. Gerade in der Anfangszeit muss man darauf achten, welchen Würfel man einsetzt. ist ein durchschnittliches Laufspiel ohne Besonderheiten.

  • Verlag: Goldsieber
  • empfohlen ab: 6
  • Spieleranzahl: 2 bis 4
  • Schwierigkeitsgrad: 2 (leicht spielbar)
  • Spieleinteilung: Kinderspiel, Familienspiel

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
a WordPress rating system

Kommentar schreiben