Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Split/Second Velocity

Schnell und Action geladen, mit einem grandiosen Sound versehen, kommt dieses Spiel daher. Durchdrehende Räder, kleine Rangeleien auf der Piste und gewaltige Explosionen lassen nicht nur den Blutdruck steigen, es fasziniert von Anfang an.
Am Start sind immer acht Fahrzeuge, die um den Sieg kämpfen.

Dabei geht es nicht nur um den Gewinn des Rennens, sondern der Fahrer ist Bestandteil einer ganzen Show, bei der man eine Karriere startet. In zwölf verschiedenen Episoden, die wiederum in jeweils sechs Rennen aufgeteilt sind, geht es um den Sieg. Eine entsprechende Episode wird erst freigeschaltet, wenn in den vorhergehenden Rennen eine bestimmte Punktzahl erreicht worden ist.

Bei den Rennen handelt es sich um keine gewöhnlichen Rennveranstaltungen, nein es geht darum, durch gekonnt inszenierte Explosionen entsprechende Gegner aus dem Wege zu räumen oder die Effekte zu nutzen, um diese dabei zu überholen. Aber bevor man diese nutzen kann, muss der Spieler durch gekonnte Aktionen, wie Driften oder Sprünge, zeigen, was in ihm steckt. Erst dann werden diese Zusatzfunktionen freigeschaltet. Die Powerplay-Möglichkeit wird dann per Tastendruck realisiert. Man muss aber immer daran denken, dass die gegnerischen Fahrer dies ebenfalls nutzen und so kann man selber ein Opfer werden.

So fliegen nicht nur Gebäude oder ganze Straßenteile in die Luft, nein, man kann sogar den Verlauf der Strecke ändern. Grafisch sieht dies natürlich hervorragend aus. In aller Regel nutzt man das Powerplay strategisch, um sich während des Rennens einen Vorteil zu verschaffen. Am Anfang verschwendet man dies, aber im späteren Verlauf wird dies dann in brenzligen Situationen eingesetzt. Kommt es dann zu einem solchen Unfall, wird dies in einer Videosequenz dargestellt.

Dem Spieler stehen neben der Karriere auch Einzelrennen sowie Online-Duelle zur Verfügung. Hierbei stehen dem Spieler alle Kurse zur Verfügung. Nur die Wagenklasse richtet sich danach, was man bereits erreicht hat. So stehen zu Beginn des Spiels nur drei Wagenklassen zur Verfügung, die man aber im Design verändern kann. Man kann in diesem Bereich andere Fahrer zum Rennen einladen. Der Multiplayerpart kommt dagegen eher konservativ daher. Hier können einmal zwei Spieler an einer Konsole im sogenannten screen antreten. Im reinen Onlinemodus können bis zu acht Fahrer gegeneinander antreten.

Die Rennen
Die Rahmenhandlung ist in eine fiktive Realityshow eingebettet, die aus mehreren Episoden besteht, die wiederum in einzelne Rennen aufgeteilt sind.

Es gibt mehrere Arten von Rennen, einmal die sogenannten normalen Rennen, je besser man platziert ist, umso mehr Punkte erhält man. Als eine weitere Möglichkeit steht der sogenannte Detonator, ein Rennen gegen die Zeit, zur Verfügung. Der letzte Fahrer wird immer eliminiert. Egal welche Rennart stattfindet, ein entscheidenes Kriterium ist das Fahrzeug, welches der Spieler zu Beginn wählt. Insgesamt stehen zum Schluss 20 Fahrzeugtypen zur Auswahl, die sich im Driftverhalten, der Geschwindigkeit oder gar der Beschleunigung sehr stark unterscheiden.

Fazit
/ bietet actiongeladenen Fahrspaß, der mit einer bombastischen Grafik gepaart wurde. Egal ob Gelegenheits- oder Vielspieler, beide Gruppen werden mit diesem Spiel bedient. Da man auch über den screen zu zweit spielen kann, eignet sich das Spiel auch zu einem Vater/Sohn-Vergleich vor dem Bildschirm.

Auch das physikalische Verhalten der Fahrzeuge überzeugt.

  • Publisher Disney Interactive Studios
  • System  PlayStation 3
  • USK  ab 12
  • Empfohlener VK  59,99 €
  • Spieleinteilung: Gelegenheitsspieler, Vielspieler
  • Schwierigkeitsgrad: 3 (mittelschwer spielbar)

Wie bewerten Sie dieses Spiel?

GD Star Rating
loading...

Kommentar schreiben